Pénélope Bagieu - Unerschrocken. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Der Theaterverlag
AVIVA-Berlin > Literatur > Graphic Novels AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im September 2018 - Beitrag vom 18.04.2018

Pénélope Bagieu - Unerschrocken. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen
Bärbel Gerdes

In einem hinreißenden Comic-Buch stellt uns die französische Cartoonistin, Comickünstlerin und Illustratorin Pénélope Bagieu 15 unerschrockene Frauen vor. Mit viel Humor und treffenden Zeichnungen zaubert sie auf wenigen Seiten das Leben und die erstaunlichen Taten sehr unterschiedlicher Frauen aufs Papier.



"Sicher ist, dass man nicht werden kann, was man nicht kennt, wovon man keine Ahnung hat.", begründet Pénélope Bagieu ihre Motivation zu diesem Buch in einem Interview mit dem Deutschlandfunk. "Und mir geht es heute als erwachsene Frau, als Zeichnerin darum: Es gibt 100 Frauen, 1.000 Frauen, die Vorbildcharakter haben, die einfach cool sind! Man muss sie zeigen!"

Und so macht sie nicht nur Frauen sichtbar, die für uns bislang unsichtbar blieben – sie zeigt auch Frauen sehr anders, als wir sie kennen. Josephine Baker zum Beispiel, die sie als "Tänzerin, Widerstandskämpferin, Mutter" vorstellt. Mitnichten war diese lediglich das Bananenrock-schwingende dunkelhäutige Tanzgirl in Paris. Kurz nachdem sie die französische Staatsbürgerinnenschaft erhält, besetzen die Nationalsozialisten Frankreich. Josephine Baker schließt sich als Spionin der Résistance an und nutzt ihre Prominenz, um an geheime Informationen zu kommen. Sie "schmuggelt Nachrichten mit unsichtbarer Tinte auf ihren Notenblättern" und erhält für ihr Engagement im Widerstand alle wichtigen militärischen Auszeichnungen.

Bagieu zeichnet das Leben der rebellischen Schwestern Patria, Adela, Minerva und Maria Teresa auf, die in der Dominikanischen Republik gegen den Diktator Trujillo kämpfen. Sie setzen sich für Menschenrechte ein und Minerva wird die erste weibliche Jura-Doktorandin ihres Landes. Die drei Schwestern geben sich einen Codenamen, der sie bekannt machen wird: Las Mariposas, die Schmetterlinge. Immer wieder geraten sie in Haft und werden gefoltert. Die katholische Kirche und die internationale Öffentlichkeit unterstützen sie. Nach einer fünfjährigen Haftstrafe werden sie plötzlich entlassen – und befürchten das Schlimmste. Das trifft am 25. November 1960 ein. Ihr Auto wird angehalten und die Schwestern mit einer Machete massakriert. Seit den 1980er Jahren findet daher jedes Jahr am 25. November der Internationale Tag zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen statt.

Es ist eine hohe Kunst, wie Pénélope Bagieu es versteht, solche komplexen und auch furchtbaren Ereignisse auf wenigen Seiten mit spärlichem Text und wunderbar klaren Bildern darzustellen. All ihre Porträts fassen die Essenz der Porträtierten auf beeindruckende Weise zusammen und am Ende jedes Porträts beschreibt ein großes doppelseitiges Bild die ganze Geschichte, das ganze Leben der vorgestellten Frau.

Das weite Panorama dieser Frauen ist fantastisch: die "Meerjungfrau" Annette Kellermann, eine Schwimmerin, die den Badeanzug erfand, die liberianische Sozialarbeiterin und Friedensnobelpreisträgerin Leymah R. Gbowee , die es schafft, sich aus heftigste Gewalterfahrungen zu befreien, von Gewalt betroffene Frauen unterstützt und berät und eine Frauenbewegung in Liberia ins Leben ruft, die maßgeblich dazu beiträgt, den berüchtigten Charles Taylor zu vertreiben. Daraufhin wird Ellen Johnson Sirleaf die erste Präsidentin des Landes, die dafür sorgt, dass Taylor wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt wird. Wir treffen eine Frau mit Bart und eine chinesische Kaiserin, eine Leuchtturmretterin und die großartige Autorin und Malerin Tove Jansson.

Der wunderbar designte Band mit seiner Bauchbinde und dem hellblauen Einband macht Spaß, ist informativ und sehr humorvoll. Und er macht Mut. Pénélope Bagieu: "Also, wenn ich eine Botschaft habe, dann sicherlich diese: Es ist immer schwierig gewesen, sich zu behaupten, zu jeder Zeit...Ich setze auf die Solidarität und die gegenseitige Ermutigung. Und natürlich kann man Umwege nehmen, man kann Parallelwege gehen, nichts ist einfach."

Unerschrocken 2 mit dem Schwerpunkt heute lebender Frauen ist in Vorbereitung.

AVIVA-Tipp: Ein Buch zum Verschenken, zum Behalten und zum Ermutigen! Unerschrocken ist ein Buch, das großen Spaß macht und sicherlich auch jüngere Leserinnen ansprechen wird.

Zur Autorin: Pénélope Bagieu wurde 1982 als Tochter korsischer und baskischer Eltern in Frankreich geboren und studierte an der Ecole nationale supérieure des Arts Décoratifs, wo sie sich auf Multimedia und Animation spezialisierte. Nach ihrem Abschluss arbeitet sie als Illustratorin für große Werbekampagnen, für Buchverlage und für Pressepublikationen. Bekannt wurde sie durch ihren Comicblog "Ma vie est tout à fait fascinante", von dem Auszüge auf Deutsch in dem Band Mein Leben ist ziemlich faszinierend vorliegen. Es folgte die dreibändige Comic-Serie Josephine, die bereits in zahlreichen Ländern erschien und auch verfilmt wurde. Ihre erste Graphic Novel Eine erlesene Leiche wurde 2010 vom Int. Comicfestival Angoulême in die Auswahl bester Newcomer aufgenommen. Wie ein leeres Blatt (nach einem Szenario von Boulet), ihre zweite Graphic Novel, wurde von der Jugendjury für den Deutschen Jugendliteratur Preis 2014 nominiert. 2015 erschien ihre Graphic Novel California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas.
Pénélope Bagieus Werke erscheinen auf Deutsch im Carlsen Verlag und im Verlag Reprodukt.
Mehr Infos auf dem Blog der Autorin (französisch):
www.penelope-jolicoeur.com

Zur Übersetzerin: Claudia Sandberg ist Buchhändlerin und Übersetzerin und betreut bei der französischen Buchhandlung Zadig in Berlin-Mitte die Comicabteilung. U.a. übersetzte sie Camille Jourdys Graphic Novel Rosalie Blum.

Zur Übersetzerin: Heike Drescher ist Inhaberin eines Übersetzungsbüros in Stuttgart.

Pénélope Bagieu: Unerschrocken. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen
Originaltitel: Culottées - Des femmes qui ne font que ce qu´elles veulent
Aus dem Französischen von Claudia Sandberg und Heike Drescher. Handlettering: Olaf Korth.
Reprodukt, erschienen 2017
Gebunden mit Prägung, 144 Seiten, farbig
ISBN 978-3-95640-129-9
24.00 Euro
Mehr zu "Unerschrocken" von Pénélope Bagieu unter: www.reprodukt.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Pénélope Bagieu - California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas
Ellen Cohen Superstar. Berühmt zu werden, davon träumte die später als Cass Elliot bekannte Sängerin der Band "The Mamas & the Papas" schon als kleines Mädchen. Dass sie als Kind jüdischer Einwanderer und als schwer Übergewichtige nicht die besten Startbedingungen hatte, sollte sie nicht davon abhalten, an sich zu glauben und ihren Traum wahr werden zu lassen. (2016)

Pénélope Bagieu und Boulet - Wie ein leeres Blatt
Auf einer Bank, irgendwo in Paris, kommt Eloise ihre Erinnerung abhanden. Sie macht sich auf die Suche nach ihrer Identität und landet als Fremde im eigenen Leben, das viele Rätsel aufgibt. (2013)



Literatur > Graphic Novels Beitrag vom 18.04.2018 Bärbel Gerdes 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken