Birgit Schwarz - Auf Befehl des Führers. Hitler und der NS-Kunstraub - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur Sachbuch



AVIVA-BERLIN.de im September 2021 - Beitrag vom 23.03.2015


Birgit Schwarz - Auf Befehl des Führers. Hitler und der NS-Kunstraub
Julia Lorenz

Nicht erst seit dem Fall Gurlitt ist bekannt, dass Deutschland unter dem NS-Regime Schauplatz des größten Kunstraubs der Geschichte war. Wie tief Hitler jedoch wirklich in das schmutzige Geschäft...




...mit gestohlenen Kulturgütern verstrickt war, deckt Kunsthistorikerin Birgit Schwarz in ihrem neuen Sachbuch auf.

Die "Causa Kirchner", die sich um das Gemälde "Berliner Straßenszene" von Ernst Ludwig Kirchner im Brücke-Museum entspann, der Fall Gurlitt - und schließlich der Streit um den Welfenschatz im Berliner Kunstgewerbemuseum: Die Debatte um den NS-Kunstraub ebbt nicht ab. Birgit Schwarz, Professorin für Kunstgeschichte an der Universität Wien, befasst sich seit Jahren mit Hitlers Verbrechen an den - zumeist jüdischen - KunstsammlerInnen zur NS-Zeit. In ihrem aktuellen Werk "Auf Befehl des Führers. Hitler und der NS-Kunstraub" bricht sie nun mit der in der Wissenschaft populären These, Hitler sei eine Randfigur im Kunstraub gewesen, und präsentiert ihn als treibende Kraft hinter dem organisierten Diebstahl.

Mit dem sogenannten "Führervorbehalt", dem wichtigsten Dokument zum NS-Kunstraub, sicherte sich Hitler das Recht, persönlich über die Verwendung beschlagnahmter Gemälde zu entscheiden. Der große Diktator inszenierte sich als großer Kurator - auf Kosten der SammlerInnen: 50.000 Kunstwerke sollen es laut Schwarz gewesen sein, die Hitler und seine Schergen den EigentümerInnen gewaltsam abgerungen, zwangsverkauft oder versteigert haben. Viele Restitutionsforderungen sind bis heute nicht beglichen.

Während Schwarz in ihrem Werk die personalen Verwicklungen zur NS-Zeit rekonstruiert, thematisierte Kulturjournalist Stefan Koldehoff in seinem zum Standardwerk avancierten Sachbuch "Die Bilder sind unter uns. Das Geschäft mit der NS-Raubkunst und der Fall Gurlitt", wie die Kunstszene nach dem Zweiten Weltkrieg vom Raub an jüdischen KunstsammlerInnen profitierte.
Lesen Sie dazu die Rezension von Hilde Schramm auf AVIVA-Berlin.de.

AVIVA-Tipp: Der NS-Kunstraub als "Kulturpolitik" Hitlers - dieser Aspekt hat bisher wenig Beachtung gefunden. Mit ihrem Werk "Auf Befehl des Führers" beleuchtet Birgit Schwarz die Rolle des Diktators im NS-Kunstraub - und liefert nicht nur über Raubkunst, sondern auch über die Person Hitler überraschende Erkenntnisse.

Zur Autorin: Dr. Birgit Schwarz lehrt Kunstgeschichte an der Universität Wien. Von 1975 bis 1984 studierte sie Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Kirchengeschichte an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und promovierte 1984. Seit 1998 forscht sie zur Museumspolitik des Nationalsozialismus, veröffentlichte zahlreiche Publikationen wie "Geniewahn. Hitler und die Kunst" (2009). Birgit Schwarz lebt und arbeitet in Wien.

Zur Webseite der Autorin: www.kunstgeschichte.univie.ac.at

Birgit Schwarz
Auf Befehl des Führers. Hitler und der NS-Kunstraub

Theiss, Darmstadt, erschienen im November 2014
1. Auflage
320 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag
29,95 Euro
ISBN 978-3-8062-2958-5

Weitere Infos unter www.theiss.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Stefan Koldehoff - "Die Bilder sind unter uns. Das Geschäft mit der NS-Raubkunst und der Fall Gurlitt"

Melissa Müller und Monika Tatzkow – "Verlorene Bilder, verlorene Leben"

Eine Debatte ohne Ende - Raubkunst und Restitution im deutschsprachigen Raum

Stealing Klimt

Interview with Jane Chablani, Regisseurin von "Stealing Klimt"

Jani Pietsch - Ich besaß einen Garten in Schöneiche bei Berlin





Literatur > Sachbuch

Beitrag vom 23.03.2015

Julia Lorenz 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur