Barbara LĂĽdde und Judit Vetter - Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD VOM BAUEN DER ZUKUNFT – 100 JAHRE BAUHAUS
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂĽdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Mai 2018 - Beitrag vom 19.04.2018

Barbara LĂĽdde und Judit Vetter - Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen
Christina Mohr

Vor mehr als 25 Jahren erschien "Riot Grrrl Revisited”, das Manifest der feministischen Bewegung, die aus Punk entstanden war und die männliche Dominanz in der Szene aufbrechen wollte – was ist heutzutage und hierzulande aus den Riot Girls geworden?



Um es gleich vorweg zu nehmen: Riot Grrrlsm lebt! Auch wenn sich natürlich vieles verändert hat: Die politische Situation, das (Selbst-)Verständnis von Punk, die Musik, die Styles – was sich seit Anfang der 1990er Jahre allerdings kaum geändert zu haben scheint ist, dass die Punk- und Autonomenszene überwiegend von Männern geprägt ist. Die Bands, die Aktivisten, Booker, Fans – beinah wie beim Fußball. Oder? Barbara Lüdde und Judit Vetter, engagierte Aktivistinnen in punkto Punk und Riot Grrrlsm treten mit der Unterstützung vieler Beiträger*innen den Gegenbeweis an: Ihr Buch "Our Piece of Punk" zeigt auf, wie viele Frauen, Queers und Trans*Personen in der Szene aktiv sind, was sie unter Punk verstehen und ob der Begriff als solcher heute überhaupt relevant ist.

"Our Piece of Punk" ist ein Mutmach- und Mitmachbuch, feministisches Empowerment par excellence: Die beigelegten Temporary-Tattoo-Bögen sind nicht nur witzige Gimmicks, sondern gleichzeitig Arbeitsproben der beteiligten Comiczeichnerinnen und Illustratorinnen. Das Buch selbst besteht aus Comiczeichnungen, Graphic Novel-Elementen, Interviews, Songtexten, Gesprächen, Erfahrungsberichten – gedruckt auf unterschiedlich farbigen Seiten entsteht ein buchstäblich buntes Abbild einer höchst vitalen Szene, die nichts mit dosenbiersaufenden Typen in den Fußgängerzonen der Städte zu tun hat.

Die in der queer_feministischen Punk- und Riot-Grrrl-Szene aktiven Frauen empowern sich gegenseitig, handeln dezidiert antirassistisch und antisexistisch, erobern sich Räume, die bisher Männern vorbehalten schienen. Die interviewten Frauen berichten von ihren "ersten Malen": zum ersten Mal auf einer Bühne stehen, vor Publikum Musik machen, eigene Texte singen/schreien, sich nicht für eigene Gedanken, Gefühle und den eigenen Körper schämen – und daraus die Kraft ziehen, weiterzumachen und andere zu ermutigen, es selbst zu versuchen. Zum Beispiel als Mischerin oder Bookerin zu arbeiten – und sich gegen männliche Kritik und paternalistisches Verhalten durchsetzen, mansplaining gibt es schließlich überall. Der Punk-Gedanke dabei: Es einfach machen, ausprobieren, nicht denken, frau könne irgendetwas weniger gut. Dass Frauen auch heute noch häufig marginalisiert werden (zum Beispiel aus fadenscheinigen Gründen seltener auf Festivals auftreten, etc.pp), führt zur großen Sensibilität der Akteurinnen: Wer selbst als Außenseiter*in gilt, nimmt andere Außenseiter*innen eher wahr als diejenigen, die immer und überall im Zentrum respektive vorne im Moshpit ihren Platz behaupten – und kann Banden bilden, um sich endlich das eigene Stück vom Punk-Kuchen zu erobern!

AVIVA-Tipp: Schwerpunkt des Buches ist natürlich Punk: die Musik, Texte, politische Haltungen, gesellschaftliche Utopien, ästhetische Konzepte und sexuelle Spielarten, die in "Our Piece of Punk" zum Ausdruck kommen, werden vielleicht nicht jeder Leserin gefallen. Die positive Energie, die aus jeder Zeile dieses Buches strahlt, wirkt jedoch weit über Punk hinaus.

Barbara LĂĽdde, Judit Vetter (Hrsg.)
Our Piece of Punk. Ein queer_feministischer Blick auf den Kuchen

Ventil Verlag, erschienen März 2018
ISBN 978-3-95575-092-3
160 Seiten, Klappenbroschur mit Temporary-Tattoo-Bögen
20,00 €
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.ventil-verlag.de

Our Piece of Punk im Netz: www.ourpieceofpunk.net

MIX Tape - Soundtrack zum Buch zum Download: ourpieceofpunk.bandcamp.com

Zu den Autorinnen/Herausgeberinnen):

Barbara LĂĽdde
(Gwaendo) ist eine in Hamburg lebende – 1985 in Weimar geborene Zeichnerin. Nach einem abgebrochenen Kommunikationsdesignstudium macht sie nun den Master in Illustration. Ihre Arbeiten sind stark von den Subkulturen, im speziellen der DIY Punkszene und deren Auswüchse, geprägt. Wenn sie die Zeit findet, liebt sie es, Plakate für entsprechende Konzerte zu zeichnen. Täglich ärgert sie sich über Rollenmuster und weitere Beschränkheiten. Doch da sie keine Lust hat sich ständig unnütz zu ärgern und dabei stehenzubleiben, steckt sie dies in ihre Bilder.
Hobbies hat sie keine, doch ihre neue Leidenschaft gilt dem Thai Boxen in einer FLTI* Gruppe.
Mehr Infos: barbaraluedde.com

Judit Vetter lacht, lebt, bastelt und zeichnet im Moment 695 km nördlich von Zureich, nach dem an Wohnorten einiges ausprobiert/besetzt wurde. Geniesst es, schreiend Bass zu spielen, liebt Fahrräder, lungert auf Flohmärkten rum und lässt sich beim […] nicht erwischen.
Judit ist auf Umwegen zum Illustrations-Studium an der HAW Hamburg gekommen, nachdem 2003 eine Berufslehre als Schriftgestalter*in/Werbetechnik zu Ende ging und zwischenzeitlich teils selbständig - teils angestellt – teils unbezahlt gewerkt und unzählige Pakete auf dem Fahrrad von A nach B gebracht wurden.
Mehr Infos: www.illustrationen.jetzt

(Quelle: Verlagsinfos).

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Tine Plesch - Rebel Girl. Popkultur und Feminismus
"Rebel girl - when she talks, I hear the revolution", singt die Riot-Grrrl-Band Bikini Kill Anfang der 90er Jahre. Auch heute gilt diese Liedzeile der viel zu frĂĽh verstorbenen Journalistin und Poptheoretikerin Tine Plesch und ihrer gerade erschienen Textsammlung zu Popkultur und Feminismus. (2013)

We are ugly but we have the music - herausgegeben von Jonas Engelmann, Hans-Peter FrĂĽhauf, Werner Nell und Peter Waldmann
Die Herausgeber und AutorInnen dieses ungewöhnlichen Buches begeben sich auf die Suche nach den Spuren jüdischer Erfahrungen und Identitäten in der Subkultur, vor allem in der Punkmusikbewegung. (2013)

Riot Grrrl Revisited. Geschichte und Gegenwart einer feministischen Bewegung. Herausgegeben von Katja Peglow und Jonas Engelmann. Erweiterte Neuauflage mit Pussy Riot und SlutwalksRebellion und laute Gitarren für `angry young men´, eine Bandbreite von Essstörungen für `angry young women´? Ach was: "Revolution Girl Style Now!" lautete Anfang der 1990er Jahre der Schlachtruf einer feministischen Musikbewegung, die von Bands wie Bikini Kill, Bratmobile oder Heavens to Betsy ins Leben gerufen wurde. Sie schlug international Wellen, öffnete Musikerinnen wie PJ Harvey oder Liz Phair die Tür und brachte Bands wie Sleater-Kinney oder L7 hervor. Beth Ditto von "Gossip" beruft sich heute ausdrücklich auf die Riot-Grrrl-Inspiration – doch Female Anger wird 20 Jahre später wieder als "unsexy, uncool oder hysterisch" verstanden, so die "Riot Grrrl Revisited"-HerausgeberInnen Katja Peglow und Jonas Engelmann. (2012)

Noise and Resistance - Voices from the DIY underground - Ein Film von Francesca Araiza Andrade und Julia Ostertag. DVD
"Lärm und Widerstand" ist das Motto eines Dokumentarfilms über die DIY (Do It Yourself) Punk-Szenen in Europa, die sich politisch und aktiv mit ihrer Gesellschaft auseinandersetzen. Anarchie und Punk, das war einmal. Francesca Araiza Andrade und Julia Ostertag führen uns einen Underground vor Augen, der die Mehrheitsgesellschaft in Vielem bereits überholt hat. (2011)

Die Heebie-Jeebies im CBGBs – Die jüdischen Wurzeln des Punk
Steven Lee Beeber untersucht die amerikanische Punkgeschichte mit Blick auf deren jĂĽdische Wurzeln. Dabei stellt er fest, dass diese Musik das GefĂĽhl der ganzen Post-Holocaust-Generation ausdrĂĽckt. (2008)

Female HipHop - Anjela Schischmanjan und Michaela Wünsch HipHop und Gender Studies? Die beiden Herausgeberinnen "presenten" intelligente Beiträge von Leuten aus der Szene, die sich mit Geschlechterkonstruktionen im HipHop auseinander setzen. (2007)

Weiterhören auf AVIVA-Berlin:

Bad Cop / Bad Cop - Warriors
Kriegerischer Titel, angriffslustige Attitüde – das feministische Punkrockquartett Bad Cop/Bad Cop ("Not Sorry") aus Los Angeles/Kalifornien macht keine Kompromisse, ihr Album "Warriors" (Single: "Womanarchist") ist ein einziger Energierausch. (2017)

Beth Ditto - Fake Sugar
Die feministische Popikone, Buchautorin, Designerin und ehemalige "Gossip"-Sängerin startet jetzt mit ihrem ersten Soloalbum durch. Riot Grrrl meets Country Girl. Unterstützt wurde sie dabei von der Grammy-nominierten Songwriterin, Bassistin und Produzentin Jennifer Decilveo. (2017)

Girlpool - Powerplant
Kindlich anmutende Strichzeichnungen auf dem Cover, abwechselnd sehr leichte und sehr schwere Gitarren, darüber mal lauter, mal gehauchter Gesang, immer im Duett – mit diesen eigenartigen und dabei überaus charmanten Elementen ziehen Girlpool sofort in ihren Bann. (2017)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 19.04.2018 Christina Mohr 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken