Marianne Faithfull - Negative Capability - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7 Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Chanukka 5779




Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 19.11.2018

Marianne Faithfull - Negative Capability
Silvy Pommerenke

Marianne Faithfull ist gezeichnet von Krankheit, von Drogen und vom Alter. Ihrer Kreativität tut das keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. "Negative Capability" ist ein großartiges Album von einer großartigen Sängerin, deren Markenzeichen die verlebte und kratzige Stimme der späten Jahre ist.



Den meisten dürfte Marianne Faithfull wohl bekannt sein als die Muse der Rolling Stones. Eine Vergangenheit, die sie wohl nie loslässt. Dabei gibt es weitaus mehr in ihrem Leben als Mick & Co. Auch wenn ihr musikalischer Durchbruch auf Mick Jagger und Keith Richards der Rolling Stones zurückzuführen ist, denn sie schrieben "As tears go by" für Marianne, so ist der Song und die Faithfull auch zum Sinnbild des swinging London geworden. Bis heute spielt sie diesen Kultsong, und auch auf ihrem neuen Album ist er vertreten. Er klingt schon lange nicht mehr wie früher, denn damals hatte Faithfull noch eine glockenhelle Stimme und der Song klang wie ein fröhlicher Folksong. Heute, mehr als fünfzig Jahre später, klingt ihre Stimme verraucht und tief und enthüllt dem Evergreen erst seine wahre Ausdruckskraft. Wobei ihre Stimme bereits in den Siebzigern eine Oktave tiefer war. Vermutlich durch harte Drogen, Alkohol und die zahllosen Zigaretten, die sie konsumiert hat. Für das Heroin hätte sie fast mit ihrem Leben bezahlt, und erst Mitte der achtziger Jahre wurde sie clean.

Neben der legendären Liebesbeziehung zu Mick Jagger hatte sie Kontakt zu vielen anderen Größen der damaligen Show-Welt. Sie trat mit David Bowie auf, verkehrte mit Bob Dylan, Jimi Hendrix und gefühlt tausend anderen. Ein rauschhaftes Leben, ein gefährliches Leben. Im überaus sehenswerten Dokumentarfilm "Marianne Faithfull - Der raue Glanz der Seele" von Sandrine Bonnaire aus dem Jahr 2016 erzählt die Sängerin von diesem rauschhaften Leben.

Dass ihr Sohn Nicholas Dunbar, geboren 1965, diese Zeit scheinbar unversehrt überlebt hat, erstaunt ein wenig. Er ist heute Wirtschaftsjournalist und Autor von diversen Büchern. Auch Faithfull ist seit vielen Jahren geerdet und führt – im Verhältnis zu früher – ein nahezu bürgerliches Leben. In Paris hat sie sich niedergelassen, in einer Gegend, wo früher Ernest Hemingway, F. Scott Fitzgerald und Pablo Picasso lebten. Die Fotos im CD-Booklet zeigen ein gemütlich eingerichtetes Zimmer mit Vitrine und geblümtem Porzellan (neben dem ein Paar High-Heels ausgestellt sind), einem antiken Schreibtisch, frischen Blumen und vielen Büchern und noch mehr Nippes. Die Einrichtung spricht von ihrem bewegten Leben. Das neue Album noch viel mehr.

Die Songs auf "Negative Capability" sind äußerst melancholisch und deswegen sehr berührend – der CD-Titel ist somit Programm. Negative Fähigkeit, so die Übersetzung, ist auch ein literaturtheoretischer Begriff, der von dem englischen Lyriker John Keats geprägt wurde. Er bezeichnet die Fähigkeit, Unsicherheiten auszuhalten, ohne die Suche nach Gründen dafür zu betreiben. Vermutlich ein Lebensmotto von Faithfull.

Die Songs erzählen von Sehnsüchten, vom Alter und von der Liebe. Aber auch von den Attentaten in Paris ("They Come At Night") und der explosiven Gegenwart. Dieser Song sticht auch musikalisch von den anderen hervor, da er mit Schlagzeug und E-Gitarre lautstark die Wut über die heutige Zeit zum Ausdruck bringt. Ansonsten lässt sich Faithfull lieber sparsam vom Klavier, akustischer Gitarre und Streichinstrumenten begleiten und unterstreicht damit die Melancholie ihrer Songs. Neben "As tears goes by" gibt es mit "It´s All Over Now Baby Blue" noch einen zweiten Klassiker auf dem Album. Ansonsten sind es alles neue Songs, und ganz bezaubernd ist das Duett mit Nick Cave geraten auf dem Song "The Gypsy Faerie Queen". Er ist ein, wenn nicht der, geeignete Partner, um mit Marianne Faithfull in die düsteren Abgründe der Musik zu begleiten. Und das Album war zu Recht "Album der Woche" auf Radio 1.

AVIVA-Tipp: Das neue Album von Marianne Faithfull ist wirklich fantastisch geworden. Melancholisch, bewegend und berührend sind die Texte, und die Arrangements sind sparsam instrumentiert, so dass die kratzige und kantige Stimme der Künstlerin umso mehr zum Ausdruck kommt. "Negative Capability" klingt ein bisschen wie ein Abschiedsalbum. Hoffen wir, dass dieser Eindruck nicht stimmt!

Marianne Faithfull im Netz:

www.mariannefaithfull.org
www.facebook.com/mariannefaithfullofficial
Auf Instagram unter @mariannefaithfullofficial

Marianne Faithfull - Negative Capability
Label: BMG
VÖ: November 2018

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Marianne Faithfull - No exit
Die Grande Dame des Rock´n´Roll, das ehemalige Enfant terrible, präsentiert ihre besten Songs der letzten 50 (!) Jahre auf der Bühne und wirkt unglaublich anrührend, wie sie mit Gehstock auf die Bühne schreitet begleitet durch eine vierköpfige Band, von der einige Mitglieder gut als ihre Enkel durchgehen könnten (das Publikum mit ergrautem Haar ist selbstredend auch in die Jahre gekommen, und statt ausgelassenem Tanzgemenge wird gepflegt auf Bestuhlung gesessen und bestenfalls mit der Fußspitze gewippt). (2016)

Marianne Faithfull - Give my Love to London
Mit ihrem neuen Album "Give My Love to London" begeht Marianne Faithfull gleich zwei runde Jubiläen: 50 Jahre im Popgeschäft und ihr 20. Album als Solokünstlerin. Feiern wir mit ihr! (2014)

Marianne Faithfull - Horses and High Heels
Auch nach 40 Jahren Showbiz hat diese Frau eines nie verloren - ihre einmalige Charakterstimme. Auf ihrem mittlerweile 23. Album röhrt und kratzt, jubelt und leidet die Ausnahmesängerin wieder sympathisch mainstreamfern und bodenständig – und hat nach vielen Jahren endlich auch wieder einige eigene Songs im Gepäck. (2011)

Marianne Faithfull - Memories
Es sind Memoiren der besonderen Art, erzählt von einer außergewöhnlichen Frau und Künstlerin. Marianne Faithfull widmet sich noch einmal den glanzvollen aber auch schmerzhaften Kapiteln ihres Lebens und scheut sich nicht davor, ihren Fans und LeserInnen auch den "schwachen" Menschen hinter der Ikone Faithfull zu offenbaren. (2009)

Irina Palm - Das Leben in die Hand genommen
Marianne Faithfull begeistert als Witwe, die im Rotlicht-Milieu das Geld für die lebensnotwendige Operation ihres Enkels verdient. (2007)

Marianne Faithfull - Before The Poison
Ein ausgereiftes und tiefgehendes Album von der Sängerin, die durch ihre rauchige Stimme Generationen fasziniert hat und nun eine weitere Perle an ihr vielfältiges Lebenswerk fügt. (2004)



Music Beitrag vom 19.11.2018 Silvy Pommerenke 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken