Apparat Hase - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Music
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

etage7 Frauensommer 2018 - Mythos 68 Ein Lied in Gottes Ohr
AVIVA-Berlin > Music AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2018 - Beitrag vom 13.11.2008

Apparat Hase
Tatjana Zilg

Einige Hindernisse mussten Bea Dorsch und Sarah Bogner überwinden, bevor sie ihr Debut in die Musikläden entsenden konnten. Um so luftiger, ausgelassener und frecher hüpfen jetzt ihre Electro Beats…



… und Wortspielereien ins Ohr und beweisen, wie fruchtbar die Synergie zwischen München und Wien sein kann.

Eine lebt in der österreichischen Hauptstadt, die andere in der süddeutschen Metropole. Nicht nur durch das Pendeln, das sie als Fernbeziehungs-Produzentinnenteam auf sich nehmen mussten, sondern noch wegen einiger anderer Faktoren verzögerte sich die Fertigstellung des Debuts. Bereits im Sommer 2005 entstanden die ersten Stücke, dann stieg Sarah aus, Bea arbeitete weiter an dem Material, im Winter 2006 kehrte Sarah zurück. Auch die Instrumente wechselten anfänglich: Bea verabschiedete sich vom Schlagzeug und eroberte Singen, Arrangieren und Texten für sich. Ein Glück, denn der Sound, den die beiden Grenzgängerinnen für sich entdeckten, ausweiteten und verfeinerten sprüht über vor cleveren Witz und hypnotisierenden Ideen. Electro, wie er sein sollte: Pochend, wirbelnd, magisch, luftig leicht, unüberhörbar und garniert von schwarzhumorigen Texten, die Schlagwörter, Erzählfetzen und andere Bissigkeiten umeinander kreiseln lassen und in die Samples dreschen.
Erstaunlich oft in Deutsch, denn die beiden Nachwuchs-Musik-Genies finden, dass "diese Sprache so viele tolle Worte enthält, die es eigentlich gar nicht gibt." Der Spaß an etymologischen Experimenten inspirierte das feminine Duo zu wilden Wortgefechten, deren Höhepunkte beim Lauschen von "Rote Rüben", "Aschebahn" und "Meuterei auf dem leeren Schiff" nachempfunden werden können.
Den größten Tanzwert aber haben die in englisch geschriebenen Songs wie das wummernde "Break It" und das spooky dahinschlitternde "Nice Pants".

Weiterhören: Bernadette La Hengst und Zeebee

Apparat Hase im Netz: www.apparathase.com und auf Myspace.

AVIVA-Tipp: Sexy, modern, rebellisch, blutrot, störrisch und geschmeidig toben die Songs von Apparat Hase aus den Boxen und verlocken zu gewagten Tanztrips durch urbane Wohnungen und Clubs. Passend dazu fordern die Wort-Jonglagen die Lippen zu einem spitzbübischen Lächeln auf. Musik für Genießerinnen, Partyhüpferinnen und Tierfreundinnen! Weiter so!

Apparat Hase
Apparat Hase

Label: Trikont, Indigo, VÖ November 2008

Apparat Hase spielen live zusammen mit Kiki Bohemia
am Samstag, den 15.11.2008, um 22.00 Uhr
im Ballhaus Ost
Pappelallee 15
10437 Berlin
Eintritt 8 Euro


Music Beitrag vom 13.11.2008 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken