Anne-Klein-Frauenpreis 2019/Anne Klein Women´s Award 2019. Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis 2019 benennen / nominate candidates for the 2019 Anne Klein Women´s Award - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Frauensommer 2018 - Mythos 68 Finanzkontor_Banner Weiberwirtschaft
AVIVA-Berlin > Women + Work > Wettbewerbe AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Infos
   WorldWideWomen
   Wettbewerbe
   Lokale Geschichte_n
   Schalom Aleikum
   Veranstaltungen in Berlin
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im August 2018 - Beitrag vom 13.07.2018

Anne-Klein-Frauenpreis 2019/Anne Klein Women´s Award 2019. Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis 2019 benennen / nominate candidates for the 2019 Anne Klein Women´s Award
AVIVA-Redaktion

Mit dem Anne-Klein-Frauenpreis ehrt die Heinrich-Böll-Stiftung Frauen aus dem In- und Ausland, die mutig und hartnäckig für Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung eintreten. Der Preis ist mit 10.000 EUR dotiert und wird seit 2012 vergeben. Weitere Details und die Nominierungskriterien finden Sie auf AVIVA-Berlin.



Mit dem Preis gedenkt die Heinrich-Böll-Stiftung zugleich Anne Kleins (1950 - 2011), die sich als Frau, Rechtsanwältin und Politikerin dem Kampf für die Durchsetzung von Frauen- und Freiheitsrechten verschrieben hatte.

Anne Klein war Feministin, Anwältin und Notarin, Senatorin im ersten rot-grünen Senat Berlins und in all diesen Tätigkeiten immer Kämpferin für Geschlechterdemokratie, Gerechtigkeit und gegen Diskriminierung und Gewalt. Sie hat sich als Pionierin für feministische und frauenbewegte Angelegenheiten engagiert, Jahre bevor diese Themen im Mainstream angekommen waren. So hat Anne Klein als erste Frauensenatorin im Berliner Senat mit der Einrichtung des Referats für gleichgeschlechtliche Lebensweisen ebenso Meilensteine gesetzt wie mit ihrem Engagement für Frauenhäuser und gegen die Bagatellisierung von sexueller Gewalt in der Ehe.

Anne Kleins Schenkung ermöglicht es der Heinrich-Böll-Stiftung, das Engagement von Frauen für Menschenrechte, Gleichberechtigung und sexuelle Selbstbestimmung mit diesem Preis zu unterstützen. Die Heinrich-Böll-Stiftung versteht die Vergabe des Preises als eine politische Stellungnahme. Der Preis soll durch die mit ihm verbundene öffentliche Aufmerksamkeit, finanzielle Unterstützung und politische Anerkennung helfen, die feministischen und frauenpolitischen Anliegen der ausgezeichneten Frauen voranzubringen.

Die Preisträgerinnen bisher

Prof. Dr. Nivedita Prasad, Berlin – für ihren unermüdlichen Einsatz für Rechtssicherheit für alle Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht und Religion und gegen Rassismus

Lepa Mladjenovic, Belgrad – für ihr mutiges Eintreten für Frauen- und Lesbenrechte, sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt und Militarismus

Imelda Marrufo Nava, Ciudad Juárez – für ihren unerschrockenen Kampf gegen genderbasierte Gewalt und ihren Beitrag zur Anerkennung des Feminizids als eigenständigen Straftatbestand

Nebahat Akkoc, Diyarbakir – für ihren aktiven Widerstand gegen staatliche und häusliche Gewalt, für die Verteidigung der Menschenrechte und Rechte der Frauen

Dr. Gisela Burckhardt, Bonn – für ihren Kampf für faire und gerechte Arbeits- und Produktionsbedingungen für Frauen in der globalen Textilindustrie

Nomarussia Bonase, Johannesburg – für ihr Engagement für Frauenrechte und Frauenpolitik, für Aufarbeitung und Versöhnung
Jineth Bedoya Lima und Mayerlis Angarita Robles, Kolumbien – für ihren Einsatz für die Rechte von Frauen und Mädchen in bewaffneten Konflikten und im Friedens- und Versöhnungsprozeß

Die Heinrich-Böll-Stiftung lädt dazu ein, für 2019 Kandidatinnen für den Anne-Klein-Frauenpreis zu benennen:

Stellen Sie uns bitte Ihre Kandidatin auf maximal drei DIN A4-Seiten vor und begründen Sie Ihre Wahl.
Der Einsendeschluss ist am 2. September 2018.
Die feierliche Übergabe findet am 1. März 2019 in Berlin statt

Weitere Details und die Nominierungskriterien finden Sie unter:

www.boell.de/de/anne-klein-frauenpreis

Die bisherigen Preisträgerinnen des Anne-Klein-Frauenpreises sind/Previous awardees:

  • Prof. Dr. Nivedita Prasad, Berlin – für ihren unermüdlichen Einsatz für Rechtssicherheit für alle Menschen, unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht und Religion und gegen Rassismus
  • Lepa Mladjenovic , Belgrad - für ihr mutiges Eintreten für Frauen- und Lesbenrechte, sexuelle Selbstbestimmung und gegen Gewalt und Militarismus
  • Imelda Marrufo Nava, Ciudad Juárez – für ihren unerschrockenen Kampf gegen genderbasierte Gewalt und ihren Beitrag zur Anerkennung des Feminizids als eigenständigen Straftatbestand
  • Nebahat Akkoc. Seit Mitte der 90er Jahre setzt die armenisch-alevitische Kurdin sich für Frauen ein, die häusliche Gewalt erleben.
  • Gisela Burckhardt - Aktivistin und Vorstandsvorsitzende von FEMNET e.V.

    Weiterlesen auf AVIVA-Berlin/read more at AVIVA-Berlin/:

    Nivedita Prasad ist die erste Trägerin des Anne-Klein-Frauenpreises
    Die Heinrich-Böll-Stiftung vergibt am 02. März 2012 erstmalig die Ehrung zum Gedenken an die im April 2011 verstorbene Berliner Senatorin Anne Klein. Die Auszeichnung geht für ihren Kampf gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei an Nivedita Prasad.

    Nebahat Akkoc erhält Anne-Klein-Frauenpreis 2015
    Der diesjährige Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung geht an die Frauenrechtlerin Nebahat Akkoc. Seit Mitte der 90er Jahre setzt die armenisch-alevitische Kurdin sich für Frauen ein, die häusliche Gewalt erleben.

    Der Anne-Klein-Frauenpreis 2017 geht an Nomarussia Bonase
    Die Jury würdigt am 03. März 2017 den persönlichen Mut der südafrikanischen Kämpferin für Frauenrechte und Frauenpolitik und das Engagement der Khulumani, die in Südafrika und darüber hinaus für Versöhnung, aber auch für explizite Benennung von Unrecht und Wiedergutmachung eintreten.

    Anne-Klein-Frauenpreis 2018 geht an Jineth Bedoya aus Lima und Mayerlis Angarita Robles aus Kolumbien
    Die Jury würdigt mit Jineth Bedoya Lima und Mayerlis Angarita Robles zwei Frauen, die sich für die Rechte von Frauen und Mädchen in bewaffneten Konflikten, gegen den Einsatz struktureller sexueller Gewalt gegen Frauen und für Frieden und Aufarbeitung in Kolumbien einsetzen. (2018)

    English version

    Anne Klein Women´s Award 2019


    With its Anne Klein Women´s Award, the Heinrich Böll Foundation honours women who courageously and perseveringly advocate human rights, equality and sexual self-determination. The award includes prize money of EUR 10,000 and has been bestowed since 2012. The awardees are from Germany and abroad.
    Through this award, the Heinrich Böll Foundation also commemorates Anne Klein (1950-2011), a woman, lawyer and politician who dedicated her life to fighting for women´s rights and civil liberties.

    We invite you to nominate candidates for the 2019 Anne Klein Women´s Award. Please use no more than three A4 pages to present your candidate and also provide reasons for your choice.

    Further details and nomination criteria can be found at:

    www.boell.de/de/anne-klein-frauenpreis

    The closing date for submissions is 2nd September 2018.
    The award ceremony will be held in Berlin on March 1st, 2019.

    Previous awardees

    Prof. Dr. Nivedita Prasad, Berlin – for her untiring dedication towards achieving legal protection of all people, irrespective of their skin colour, gender or religion, and opposing racism

    Lepa Mladjenovic, Belgrade – for her courageous commitment to women´s and lesbian rights, sexual self-determination and in combating violence and militarism

    Imelda Marrufo Nava, Ciudad Juárez – for her fearless struggle against gender-based violence and her contribution towards having feminicide recognised as a separate crime

    Nebahat Akkoc, Diyarbakir – for her active resistance to state and domestic violence, as well as her defence of human rights and women´s rights

    Dr. Gisela Burckhardt, Bonn – for her tirelessly work to improve the working conditions for women in the global textile industry

    Nomarussia Bonase, Johannesburg – for her tireless advocating for women´s rights, gender democracy, reparation and reconciliation

    Jineth Bedoya Lima und Mayerlis Angarita Robles, Colombia – for their dedication for women´s rights in armed conflicts and in the process of peace and reconciliation


    (Quelle: Heinrich-Böll-Stiftung, AVIVA-Berlin)



  • Women + Work > Wettbewerbe Beitrag vom 13.07.2018 AVIVA-Redaktion 





      © AVIVA-Berlin 2018 
    zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken