Frauen verdienen auch in Führungspositionen ein Fünftel weniger - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work WorldWideWomen



AVIVA-BERLIN.de im Juli 2021 - Beitrag vom 28.03.2012


Frauen verdienen auch in Führungspositionen ein Fünftel weniger
AVIVA-Redaktion

Der Aufstieg in deutsche Führungsetagen gelingt Frauen bekanntlich wesentlich seltener als Männern. Und wenn doch, verdienen sie im Schnitt gut 1.000 Euro weniger, als ihre Kollegen.




Der geschlechtsspezifische Verdienstunterschied in der Privatwirtschaft ("Gender Pay Gap"), so zeigen Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaft (DIW) Berlin auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), lag im Jahr 2010 bei rund einem Fünftel.

Vollzeitbeschäftigte Frauen in Führungspositionen verdienten demnach im Mittel rund 3.860 Euro monatlich, Männer hingegen rund 4.900 Euro.

"Führungskräfte" umfassen in den Berechnungen auf Basis des SOEP Personen ab 18 Jahren, die angaben, als Angestellte in der Privatwirtschaft in Funktionen mit umfassenden Führungsaufgaben (zum Beispiel DirektorInnen, GeschäftsführerInnen oder auch Vorstände größerer Betriebe und Verbände), sonstigen Leitungsfunktionen oder hochqualifizierten Tätigkeiten (zum Beispiel AbteilungsleiterInnen, wissenschaftliche Angestellte, IngenieurInnen) tätig zu sein.

"Die sehr gut bezahlten Führungspositionen sind überwiegend mit Männern besetzt. Mehr Frauen in diesen Führungspositionen können auch zur Verringerung des Verdienstunterschieds beitragen", sagte Elke Holst, DIW-Forschungsdirektorin für Gender Studies, in einer Pressemitteilung vom 22. März 2012.

Im Vergleich zum Jahr 2001 hat sich der Verdienstunterschied in Führungspositionen jedoch reduziert: Damals lag der Gender Pay Gap von vollzeitbeschäftigten Führungskräften in der Privatwirtschaft bei 30 Prozent. Während der Verdienst der Männer seit 2001 im Schnitt um 600 Euro gestiegen ist, verdienen Frauen mittlerweile rund 800 Euro mehr. "Trotz dieser positiven Entwicklung bleibt ein erhebliches Verdienstgefälle zwischen Männern und Frauen in Führungspositionen bestehen und das, obwohl Frauen bei den formalen Qualifikationen den Männern nicht nachstehen", so Holst weiter, "eine größere Transparenz, etwa durch Offenlegung der Verdienste, könnte helfen, diesen Missstand zu reduzieren"

Weitere Informationen finden Sie unter:

In Führungspositionen verdienen Frauen ein Fünftel weniger als Männer (Pressemitteilung des DIW vom 22.03.2012)

DIW-Grafik: "Vollzeiterwerbstätige Führungskräfte in der Privatwirtschaft nach Geschlecht und Bruttoeinkommen sowie Gender Pay Gap 2001 bis 2010 (Mittelwert in Euro)"

Diskussionspapier von Anne Busch und Elke Holst: "Der Gender Pay Gap in Führungspositionen der Privatwirtschaft in Deutschland" (PDF-Download)

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Gender Pay Gap in Führungspositionen der Privatwirtschaft

Aktionärinnen veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Studie - Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen im europäischen Kontext

Francine Blau im DIW in Berlin: The US Gender Pay Gap: Going, Going... But Not Gone




Women + Work > WorldWideWomen

Beitrag vom 28.03.2012

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Berliner Frauenpreis am 30. Juni 2021 ab 18 Uhr via Live-Stream

. . . . PR . . . .

Verleihung des Berliner Frauenpreises am 30. Juni 2021
Die diesjährige Verleihung des Berliner Frauenpreises an Astrid Landero wird als Live-Stream auf dem YouTube-Kanal der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung übertragen.
Alle Informationen zum Live-Stream unter www.berlin.de/frauenpreis

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise