SteinspenderInnen für Mahnmal gesucht - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Juedisches Leben



AVIVA-BERLIN.de 4/7/5782 - Beitrag vom 13.07.2011


SteinspenderInnen für Mahnmal gesucht
AVIVA-Redaktion

Das Mahnmal am Spandauer Lindenufer für die ermordeten und deportierten jüdischen Spandauer BürgerInnen soll um eine Gedenkmauer ergänzt werden, in welche die Namen der 106 bisher bekannten Opfer...




... eingelassen werden.

10 Euro für einen Mauerstein - 100 Euro für einen Namensstein
Das Anliegen ist ambitioniert: Über 2.500 SteinspenderInnen werden gesucht, damit dieses Vorhaben realisiert werden kann. Die Namenssteine sollen dazu beitragen, die Opfer aus der Anonymität heraus zu holen und als Personen mit ihrem individuellen Schicksal erkennbar zu machen. Das war schon am 9. November 2008 die Absicht, als 70 Jahre nach den Novemberpogromen 1938 mehr als hundert handbeschriebene Namenssteine am Mahnmal am Lindenufer niedergelegt worden waren. Zuvor war in einem Gottesdienst der Opfer der Pogromnacht gedacht worden und viele Menschen waren den Spuren der jüdischen Familie Zeller durch die Spandauer Altstadt bis hin zum Lindenufer gefolgt. "Hinter dieses Gedenken wollten viele nicht mehr zurück und so entstand die Idee, das Mahnmal für die zerstörte Synagoge dauerhaft durch die Namen der Opfer zu ergänzen", so Gudrun O`Daniel-Elmen von der "AG Christen und Juden".

Ruth Golan und Kay Zareh, die Architektinnen des 1988 errichteten Mahnmals, ließen sich für die Idee gewinnen und entwarfen eine ergänzende Rundmauer aus roten Ziegeln, in welche die Namen eingefügt werden sollen. Aus 2.500 Steinen soll die Mauer bestehen, dazu kommen die 106 Namenssteine, knapp 50.000 Euro wird diese Erweiterung kosten. Das sind Kosten, die in keinem Haushalt eingeplant waren. Das Bezirksamt bemüht sich, Gelder für dieses Projekt einzuwerben und der Ev. Kirchenkreis Spandau hat zugesagt, das Projekt mit bis zu 10.000 Euro zu unterstützen, doch das reicht vermutlich nicht. Die InitiatorInnen hoffen nun auf engagierte Spandauer BürgerInnen und suchen PatInnen für die Steine, damit das erweiterte Mahnmal am 9. November 2011 eingeweiht werden kann.

Die Patenschaft für einen einfachen Mauerstein kostet 10 Euro, für 100 Euro wird mensch Patin oder Pate für einen Namensstein. Informationszettel liegen in allen evangelischen Kirchengemeinden und auch an zentralen Punkten im Bezirk aus.

Auf der Seite des Kirchenkreises Spandau ist außerdem eine Liste der Namen der Opfer zu finden, auf der auch vermerkt ist, wo diese in Spandau gewohnt haben und wann sie geboren wurden. Alle Namenspaten erhalten eine PatInnen-Urkunde, wenn sie Ihre Adresse auf der Überweisung vermerken.

Spendenkonto:
EDG-Ev. Darlehensgenossenschaft
Kontonr.: 67687
BLZ: 210 602 37
Verwendungszweck: KK-Spandau, Mahnmalserweiterung

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.kirchenkreis-spandau.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Stolperstein

Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Homosexuellen

Endstation Seeshaupt

Gedenkstein zur Erinnerung an die aus Berlin deportierten und ermordeten Berliner Juden in Minsk eingeweiht

Hungerstreik aus Protest gegen den Umgang des Berliner Entschädigungsamtes mit Verfolgten des NS-Regimes



Jüdisches Leben

Beitrag vom 13.07.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



KINDER DER HOFFNUNG. Kinostart 4. November 2021

. . . . PR . . . .

KINDER DER HOFFNUNG von Yael Reuveny
Seit zehn Jahren lebt die israelische Regisseurin Yael Reuveny (SCHNEE VON GESTERN) in Berlin. In Super-8-Aufnahmen aus ihrer Kindheit und Kurzporträts ihrer Mitschüler*innen in Israel heute dokumentiert sie, was aus den Träumen und Idealen ihrer Generation geworden ist. KINDER DER HOFFNUNG kommt zum Jahrestag der Ermordung von Jitzchak Rabin im Jahr 1995 ins Kino.
Mehr zum Film, der Trailer und Kinotour unter: www.filmkinotext.de/kinder-der-hoffnung.html

Never forget. 9. November 1938

9. November 1938
Der 9. November 1938 war erst der Anfang... Zentralrat der Juden: 9. November soll Schoa-Gedenktag werden

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Rosh HaShana 5782 - Shana tova u-metuka!

AVIVA wishes you a sweet, healthy and happy Rosh HaShana!
AVIVA wünscht ein süßes, glückliches, friedliches und gesundes Neues Jahr 5782!

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Ich bin noch nie einem Juden begegnet …

. . . . PR . . . .

Ich bin noch nie einem Juden begegnet
»Das Geschichtenerzählen ist Teil der jüdischen DNA«, meint Peninnah Schram, Literaturprofessorin und eine der Protagonistinnen in Haase-Hindenbergs neuem Buch. In einem außergewöhnlichen literarischen Stil erzählt er von den Lebensgeschichten jüdischer Menschen in Deutschland.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Wir leben in Wohnungen mit Vergangenheit


Kooperationen

HentrichHentrich
Jewish Womens Archive
Jüdisches Museum Berlin
Hagalil
JVHS
Bet Debora
Ohel Hachidusch