Berlin - ein WintermĂ€rchen - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kultur
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH
AVIVA-Berlin > Kultur AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Kultur live
   Kino
   DVDs
   Veranstaltungen in Berlin
   JĂŒdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 27.01.2011

Berlin - ein WintermÀrchen
Isabell Serauky

In jedem Jahr gibt es in der Stadt ein besonderes Schauspiel, dessen Zauber sich keiner entziehen kann. Der Winter hÀlt Einzug und das Staunen beginnt. Die Februar-Kolumne von Isabell Serauky



RegelmĂ€ĂŸig wird Berlin mit einem stets ungeahnten, ja geradezu perfiden und fĂŒr unsere Zivilisationsstufe schlicht abenteuerlichen PhĂ€nomen konfrontiert – dem Winter. Es schneit. Es schmilzt. Es friert. Jeder Aggregatzustand fordert die Stadt und ihre Menschen heraus. Bis auf die Knochen. Dieses traditionelle Überraschungsmoment von VĂ€terchen Frost paart sich mit der Berlin typischen Art feinsinniger Sturheit. Heißt es doch regelmĂ€ĂŸig vorm ersten Flockentanz: Die Streusalzreserven reichen dicke. Damit könne man die gesamte Tundra rutschfest prĂ€parieren. Die Verkehrsbetriebe tönen, wider jeglichen Erfahrungswerten: Der Winter kann kommen. Und da in der Eiszeit 2010 der Kampf gegen die Schneemassen auf den Gehwegen ein verlorener Kampf windmĂŒhlengleich war, wurde flugs ein taufrisches Schnee- und EisrĂ€umgesetz erlassen. Allein, der bloße Gesetzeswille versetzt noch keinen Schneeberg.

Die DenkerInnen und LenkerInnen der Stadt sehen sich der Schneefront gegenĂŒber immer perfekt gewappnet.
Und regelmĂ€ĂŸig bremst uns diese eiskalt aus.


Es kam der Dezember und die erste KĂ€lteperiode brachte die weiße Pracht. Wer konnte denn auch damit rechnen? So frĂŒh?! Die Naturgewalt brach ĂŒber uns Arglose massenhaft herein. Schneeschaufeln gab es nur noch als BĂŒckware und Speiks fĂŒr den knochenerhaltenden Gang wurden zum Verkaufsschlager des Monats.
Wir standen knöcheltief im Schnee und warteten auf Bus und Bahn. Wie in jedem Jahr. Weichen froren ein, die Straßen wurden spiegelglatt und die SchneehĂŒgel wuchsen um uns herum. Nur unerschĂŒtterliche OptimistInnen, in Berlin eh eine aussterbende Spezies, haben sich den Berliner Winter anders vorgestellt. Nein, er zeigte wie immer die harte Kante.

Wenn die S-Bahn schon bei Sonnenschein und 30 Grad eher steht als fĂ€hrt, da wird man doch wohl fĂŒr das winterliche Chaos VerstĂ€ndnis haben! Aber klar doch. Wir entdeckten die Freuden der Langsamkeit. Und das zur Feiertagszeit passende GefĂŒhl der Dankbarkeit machte sich breit, wenn ĂŒberhaupt eine Bahn unseren Weg kreuzte. Schon in den frĂŒhen Morgenstunden war auf diese Weise ein inniger Körperkontakt mit Fremden möglich. Gratiskuppelei dank gefrorener Gleise.

Dann kam die GlĂ€tte mit 17 Grad minus. Ich bitte Sie, wer glaubt so wichtig zu sein und dann von A nach B zu mĂŒssen, der riskiert nun mal sehenden Auges einen Oberschenkelhalsbruch! Die chirurgischen Abteilungen der KrankenhĂ€user konnten endlich mal alle KapazitĂ€ten ausfahren, was bei der chronischen Unterbesetzung ein Leichtes war.

Das Fest der Liebe kĂŒndigte sich an und mit ihm die nĂ€chsten Schneemassen. Die proppere Stimmung begann nun ernstlich zu bröckeln. Der ADAC versprach eine Katastrophe nach der anderen und die FlughĂ€fen, Bahnhöfe und Autobahnen waren Orte des puren Wahnsinns. Die Reise zu den Liebsten wurde bestenfalls eine Geduldsprobe, im Regelfall eine Reise ins Nirwana. Radikale Geister nutzten die eisige Apokalypse und strichen rigoros familiĂ€re Konfrontationen unterm Tannenbaum. Wenn es irgendwie ging, blieb man in der Stadt. Dem Wetter sei Dank.

Die Feiertage zogen vorĂŒber. Das Eis blieb. Ewig Gestrige versuchten die liebevollen Geldgeschenke in praktische Winterkleidung umzusetzen. Aber bitte - wo kommen wir denn dahin, wenn es die im Dezember noch gĂ€be? Die Zeichen stehen auf FrĂŒhling! SpĂ€testens im Januar muss die neue luftige Sommergarderobe gehortet sein. Das weiß doch jede/r.

Also hieß es weiter: Bibbern und schlittern

Die Silvesternacht brachte eine weitere, ganz zauberhafte Facette des winterlichen VergnĂŒgens: Es regnete auf gefrorenen Grund. Berlin eine einzige Rutschpartie. Dieses Idyll wurde durch die Hinterlassenschaften der Silvesterböller nuancenreich variiert. Eine Melange aus Schneeresten, Geröll und Silvesterkrachern entfaltete sich ĂŒberall – ob Prachtmeile oder hinterste, mickrige Kietzecke. Im Berliner Straßendreck waren wir alle gleich.

Der Januar ließ den Spannungsbogen ins Unermessliche steigen. Das kann doch nicht alles gewesen sein? Grauer Himmel, 2 bis 4 Grad, kein Schnee, nirgends – da sind wir aber anderes gewohnt. Wir beobachteten fortan das Wandern von TiefauslĂ€ufern mit mehr Argwohn als die AktivitĂ€ten an den internationalen FinanzmĂ€rkten. Es blieb auf beunruhigende Weise ein unverschĂ€mt unspektakulĂ€res Januarwetter.

Aber ein Joker im Ärmel verbleibt VĂ€terchen Frost - der Februar. Wehe der, die unachtsam wird. Haltet die Speiks griffbereit, lasst die Schwielen vom Schneeschippen flugs verheilen und sucht den Wetterfrosch Eures Vertrauens. Denn wir wissen: Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist. Und traditionell zeigt Berlin den Schönen und Reichen zur Berlinale, wie eine selbstausgerufene Metropole den Schneemassen in teutonischer Manier trotzt. Die Berlinale lĂ€uft in diesem Jahr vom 10. bis 20. Februar. Warten wir es einfach ab. Was sollten wir auch sonst tun?

Die Autorin Isabell Serauky ist RechtsanwÀltin und arbeitet in einer Kanzlei im Berliner Prenzlauer Berg, www.jurati.de.

NĂ€chstes Thema: Warum wir bessere Menschen werden sollen

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin – die Kolumnen von Isabell Serauky:

Ihr Kinderlein kommet - Wo bleiben sie nur

In KĂŒrbislaune - der Gang nach Canossa fĂŒhrt ĂŒber den Wochenmarkt

Knackige Zwanzig - wuchs zusammen, was zusammengehört

Bitte - wer ist den hier alt. Von den UnverschÀmtheiten des Alters

Berliner SommergefĂŒhl - Yogi Tee statt Caipirinha

Kultur Beitrag vom 27.01.2011 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken