Charlotte Rampling The Look - Ein Film von Angelina Maccarone. Ab 29. Juni 2012 auf DVD - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 14.08.2012


Charlotte Rampling The Look - Ein Film von Angelina Maccarone. Ab 29. Juni 2012 auf DVD
Undine Zimmer

Nah, näher, ganz nah dran - die britische Schauspielerin Charlotte Rampling ist die Königin des geheimnisvollen Blicks. Schon als junges Mädchen hat sie als Model FilmemacherInnen und ...




... FotografInnen verzaubert. Jetzt ist sie Mitte Fünfzig und hat Schlupflieder. Geheimnisvoll guckt sie immer noch.

Zwei Menschen sitzen in einem Boxring. Sie kämpfen, ohne sich zu rühren. Ein Wortduell. Mit stierenden Blicken werfen sich Charlotte Rampling und ihr Sohn Barnaby Southcome gegenseitig Sätze zu. Frage und Antwort, Angriff und Verteidigung wechseln sich ab. Ein SchauspielerInnenduell. "Ich habe diese Übungen immer gehasst", sagt Charlotte Rampling, nachdem sie eine Runde gewonnen hat. Nichts kann sie aus der Fassung bringen. Spielen, Posen, sie hat alles auf Abruf.

Es sollte ein Film mit und über die britische Schauspielerin Charlotte Rampling werden. Nachdem sie eine Biographie aus der Feder eines Bekannten verhindert hatte, erlaubt sie der Regisseurin Angelina Maccarone nun ein Portrait, in dem die Porträtierte selbst spricht, über Liebe, Blöße, Dämonen, den Tod, Schönheit, Alter, Verlangen, Tabus und Resonanz.

Neun Kapitel, in denen der Star Charlotte Rampling sich selbst ergründet. Sie wandert durch eine Stadt, besucht Paul Auster in seinem Hausboot, tauscht mit dem Fotografen Peter Lindberg die Rollen, das Model drückt den Auslöser, der Fotograf steht vor der Linse. Arrangierte Begegnungen mit FreundInnen, die spontan und unmittelbar wirken sollen. Charlotte Rampling lächelt, sie sinniert, sie monologisiert, aber sie vergisst die Kamera nie.

Zu jedem Kapitel werden alte Filmeausschnitte eingespielt. Charlotte Rampling hat sich oft in Rollen wiedergefunden, die polarisierten. Die jüdische Prostituierte in "Der Nachtportier", eine alternde Britin in der Südsee auf der Suche nach erotischer Aufmerksamkeit von jungen Männern aus Haiti ("In den Süden") oder eine junge Witwe, die ihren Mann gerade am Strand verloren hat ("Unter dem Sand").Charlotte Rampling verausgabt sich immer in ihren Rollen.

Einmal bricht sie einen Monolog ab. "Über Tod sollten wir jetzt doch gar nicht reden?" fragt sie in die Kamera. Ihr Zögern bleibt ungeschnitten. Hier zeigt sich das Besondere an der Arbeitsweise von Regisseurin Angelina Maccarone. Sie will Charlotte Rampling einen Raum geben, in dem sie sich schwach zeigen kann. Und Rampling packt aus, erklärt sich selbst. Erzählt, wie sie sich behauptet hat und dass sie oft in Zweifel wie in schwarze Löcher getappt ist. Angelina Maccarone lässt sie das Gedicht eines Freundes einsprechen, "Black Holes" von Fredrik Seidel. Manchmal schaut Charlotte Rampling auch nur vielsagend in die Kamera.

AVIVA-Tipp: Große Berühmtheiten haben oft etwas Zerbrechliches. So ist es auch bei der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling. Sie wird oft als kühle Unnahbare beschrieben. In "The Look" lässt sie die Kamera in die Kulissen ihres Privatlebens schauen. In neun Kapiteln spricht Charlotte Rampling mit FreundInnen, KollegInnen und Verwandten über ihre persönlichen Dämonen, Tabus und das Älterwerden. Völlig vergessen wird Charlotte Rampling die Kamera jedoch nie. Auch bei der ZuschauerIn wächst das Bewusstsein, dass die Kamera mit der Schauspielerin nie alleine ist, dass jede Szene arrangiert, und die ständige Inszenierung Teil des SchauspielerInnenlebens ist. Auf behutsame Weise geht die Regisseurin Angelina Maccarone mit ihrem Objekt gnadenlos um. Sie zeigt Charlotte Rampling, wenn sie während eines intimen Interviews die RequisiteurInnen ungeduldig anfährt, wenn sie sich in einem Wortduell sichtlich unwohl fühlt, wenn sie das Kapitel über den Tod abbrechen möchte und betroffen schweigt. Im Anblick immer professionell, ruhig und ausgeglichen, erlaubt Charlotte Rampling ihren Worten eine nackte Direktheit, die manchmal fast unangenehm berührt.

The Look
Deutschland / Frankreich 2011
Buch und Regie: Angelina Maccarone
Mitwirkende: Charlotte Rampling, Peter Lindbergh, Paul Auster, Barnaby Southcombe, Juergen Teller, Frederick Seidel, Franckie Diago, Anthony Palliser, Cynthia und Joy Fleury
Verleih: Pfiffl Medien. VÖ: 29. Juni 2012
Laufzeit: 97 Minuten
Technische Details:
Bildformat: 16:9 (1:1,85)
Tonformat: Dolby Digital 2.0/5.1
Sprachen: Englisch, Französisch. Untertitel: Deutsch
DVD-Extras: Booklet
FSK: ab 12 Jahren


www.thelook-derfilm.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Fremde Haut, Regie Angelina Maccarone

Vivere, Regie Angelina Maccarone

Verfolgt, Regie Angelina Maccarone

Melancholia Ein Film von Lars von Trier mit Charlotte Rampling

Wir verstehen uns wunderbar Ein Film von Antoine de Caunes

Swimming Pool Ein Film von François Ozon mit Charlotte Rampling

Die Herzogin Ein Film von Saul Dibb mit Charlotte Rampling

In den Süden Ein Film von Laurent Cantet mit Charlotte Rampling

Caotica Ana Ein Film von Julio Medem mit Charlotte Rampling

Immortal Ein Film von Enki Bilal mit Charlotte Rampling



Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 14.08.2012

Undine Zimmer 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine