Eine neue Freundin. Ein Film von Francois Ozon mit Anais Demoustier nach einer Kurzgeschichte der Krimiautorin Ruth Rendell. Kinostart: 26.03.2015 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Film



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 18.03.2015


Eine neue Freundin. Ein Film von Francois Ozon mit Anais Demoustier nach einer Kurzgeschichte der Krimiautorin Ruth Rendell. Kinostart: 26.03.2015
Claire Horst

Schicke Villen, teure Handtaschen, gepflegte Menschen in glänzenden Sportwagen: Dieser Regisseur gibt sich nicht mit dem gemeinen Volk ab. All das Geglitzer dient aber niemals dazu, klaffende...




... Konflikte zuzudecken.

Im Gegenteil: Die Abgründe, vor denen seine Figuren stehen, sind vollkommen unabhängig von Wohlstand und sozialen Markern. Sie haben zwar kaum materielle Sorgen. Von der Abneigung gegen alles, was ihnen fremd erscheint, befreit sie das jedoch nicht – und genau deshalb ist der Film ein Statement im richtigen Augenblick. Seit 2013 protestiert das Bürgertum in Frankreich gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe, wächst der konservative Widerstand gegen die Anerkennung aller Formen von Familie und Partnerschaft.

Und auch wenn die "neue Freundin" zugleich ein alter Freund der Protagonistin Claire (Anais Demoustier) ist, geht es nicht in erster Linie um Cross Dressing, um Transvestismus und erst recht nicht um psychologische Erklärungsversuche für Abweichungen vom als "normal" angesehenen Verhalten. Denn das bedarf überhaupt keiner Erklärung – weder für die Zuschauerin noch für die Figur David/Virginia (Romain Duris).

Wir betrachten das Geschehen aus den Augen der Protagonistin Claire. Und sie ist es, die eine Wandlung durchmacht, nicht David, der eben nicht nur David ist, sondern auch Virginia.

Claire ist völlig verzweifelt, als ihre beste Freundin Laura stirbt. Mit sieben Jahren haben sie sich kennengelernt, haben Blutsschwesternschaft geschlossen, haben alle Geheimnisse miteinander geteilt. Dass Claire sich um Lauras Mann David und das Baby kümmern wird, ist eine Selbstverständlichkeit.

Doch bei einem unangemeldeten Besuch fällt sie aus allen Wolken: Die Frau, die Baby Lucie die Flasche gibt, ist niemand anders als David – in der Kleidung seiner verstorbenen Frau. Claire reagiert, von Anais Demoustier sehr überzeugend dargestellt, verstört, mit Abscheu sogar. Davids Verhalten erscheint ihr "pervers", es muss aufhören, findet sie. Und auch David möchte nicht, dass jemand davon erfährt, dass er Frauenkleidung trägt. Denn er hat Angst, die Schwiegereltern könnten ihm das Kind entziehen.

Die überkommenen Erwartungen an angemessenes Verhalten stellt der Film fast unerträglich erdrückend dar. Dabei umschifft er fast sämtliche Klischees, nur das eine oder andere affektierte Gestikulieren unterläuft der Hauptfigur. Wie vielseitig Begehren sein kann, wie viele unterschiedliche Möglichkeiten es gibt, die eigene Identität auszufüllen und die eigene Sexualität zu leben, wird in vielen überraschenden Wendungen sichtbar.

Und vielfältig ist eben nicht nur David/Virginia, sondern auch Claire entdeckt neue Seiten an sich, entdeckt, dass auch ihre Welt größer sein kann, als sie bisher glaubte. Ganz zentral dabei ist, dass David mit großer Selbstverständlichkeit als liebevoller Vater, Virginia als liebevolle Mutter gezeigt wird. Denn gerade das ist eine gelungene Antwort auf die homo- und transphoben Proteste der jüngsten Vergangenheit.

Dabei ist die Figur der Claire ein überzeugendes Bild dafür, dass Einstellungen eben doch wandlungsfähig sind. Viel mehr als David entwickelt sie sich im Verlauf des Films. Von einer zutiefst konservativen, auf "Normalität" eingeschworenen Frau entwickelt sie sich zu einer weltoffenen Persönlichkeit, die eigene Überzeugungen über den Haufen wirft.

AVIVA-Tipp: Der Plot von "Eine neue Freundin" beruht auf einer Kurzgeschichte der Krimiautorin Ruth Rendell. Die filmische Umsetzung ist anfangs kaum zu ertragen, so unsympathisch sind die Vorurteile der Figuren. Dass Ozon ihnen allen ein Dazulernen, den ZuschauerInnen immer wieder ein Unterlaufen der Erwartungen gönnt, versöhnt damit ebenso wie das optimistische Ende des Films.

Eine neue Freundin
Originaltitel: Une nouvelle amie
Frankreich 2014
Regie und Drehbuch: Francois Ozon
DarstellerInnen: Anais Demoustier, Romain Duris, u.a.
Verleih: Thimfilm
Lauflänge: 105 Minuten
Filmstart: 26.03.2015

Der Film im Netz: www.eineneuefreundin.weltkino.de

Der Regisseur im Netz: Francois Ozon www.francois-ozon.com


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Francois Ozon – Die Zeit, die bleibt

Francois Ozon – Das Schmuckstück

Francois Ozon – Swimming Pool

Francois Ozon – In ihrem Haus


Kunst + Kultur > Film

Beitrag vom 18.03.2015

Claire Horst 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine