Frühjahrsputz, rette sich wer kann - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kolumne



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 23.03.2011


Frühjahrsputz, rette sich wer kann
Isabell Serauky

Die April-Kolumne von Isabell Serauky. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint und die Stimmung in Berlin knistert voller Vorfreude – das Frühjahr ist in greifbarer Nähe! Wie alles im Leben hat ...




... aber auch das Gute beklagenswerte Schattenseiten. Denn mit dem Frühlingsrauschen geht der unbändige Zwang des Umkrempelns, Ausmistens und blitzeblank Putzens einher.

Angsteinflößende Dinge beginnen ja meist ganz harmlos.
Ich sitze super entspannt und ahnungslos am Frühstückstisch. Es ist Sonntag. Der Kaffee erfüllt seine verlässlich belebende Wirkung und die Sonntagszeitung perfektioniert das allgemeine Wohlbehagen. Ein Moment des stillen Glücks. Bis, ja bis ich versuche, einen Blick aus meinem Fenster in Richtung Sonne zu werfen. Dass sie scheint, ist nur eine Ahnung, denn sehen kann ich es nicht.

Und das genau ist der Augenblick, an dem die Stimmung kippt. Die wohlige Wochenendlethargie wandelt sich in blinden Aktionismus der übelsten Sorte. Denn nach Wochen und Monaten von Schnee und Regen ist ein klarer Durchblick natürlich reine Illusion. Dieser konnte ich mich bis zur Begegnung mit den ersten Sonnenstrahlen auch ganz wunderbar hingeben, nur jetzt kitzeln eben jene das Ego.

Flugs wird das sonntägliche Programm über den Haufen geworfen. Die Kaffeetasse durch Glasreiniger ersetzt und die Tagespresse durch einen griffigen Lappen. Wäre doch gelacht, wenn ich nicht in Windeseile die Bude auf Vordermann bringen kann! Und in der Tat, nach knapp zwei Stunden kann ich erkennen, dass die Bäume vor meinem Fenster doch tatsächlich schon erste Knospen tragen! Ich fühle mich ganz wunderbar. Endlich mal eine Arbeit, bei der der Erfolg so unmittelbar sichtbar ist.

Es gibt dabei nur ein Problem. Nun fällt massenweise Licht in meine Zimmer. Geradezu gnadenlos. So wirken sogar die liebevoll auf den verstaubten Glastisch gekritzelten kleinen Botschaften unsympathisch. Wollmäuse grienen hämisch aus fast jeder Ecke und auf den Dielen kann ich meine ewig gleichen Laufrouten auf deprimierende Weise exakt nachverfolgen.
Zugegeben, mein Elan bröckelt etwas angesichts dieser Mammutaufgabe, aber aufgeben geht nun wirklich nicht.

Jedem Staubkorn, jeder Spinngewebe geht es nun an den Kragen und ich wedele, wienere und schrubbe nach Leibeskräften. Nach weiteren drei Stunden lasse ich mich, der völligen Erschöpfung nahe, auf mein Sofa plumpsen. Den Sonntag hab ich damit fast vollständig dem Putzen geopfert und der Sonnenhöchststand des heutigen Tages ist bereits Geschichte. Was bleibt, ist etwas Abendsonne. Um wenigstens diese noch zu erhaschen, begebe ich mich auf die Suche nach einem sonntäglichen Fummel in meinen Kleiderschrank.

Und das war der zweite große Fehler dieses Sonntags: Denn was ist die Frühjahrskur für die heimischen vier Wände gegen die saisonale Inventur im weiblichen Kleiderschrank? Voller Wagemut zögere ich keine Sekunde, und gehe auch diese Lebensaufgabe unverzüglich an. Alles wird bergeweise aufs Bett gewuchtet und begutachtet, sortiert und wieder ordentlich gefaltet. Die Vorfreude auf einen perfekten Schrank schwindet jedoch, nachdem erst ein Viertel der Klamotten retourniert ist. Doch ich habe mich bereits ausweglos in eine Sackgasse manövriert. Wenn ich irgendwann auch nur ein Auge zubekommen will, müssen all die Hemden, Röcke, Hosen, Pullis und, und, und wieder zurück.

Wie in Trance erfülle ich meine Pflicht an Rock und Pulli und verfluche dabei jeden einzelnen Lustkauf. Gegen Mitternacht hat dann auch das letzte Teil sein angestammtes Plätzchen wieder gefunden. Freude will allerdings bei meiner kompletten mentalen und körperlichen Erschöpfung nicht mehr aufkommen. Ich bin nur dankbar, dass der Frühling nur einmal im Jahr ins Land einfällt. Häufigere Begegnungen würde ich jedenfalls nicht überleben.

Und Sie kann ich nur warnen: Hüten Sie sich davor, einen Blick aus Ihrem Fenster zu werfen!
Sagen Sie nicht, ich hätte Sie nicht gewarnt.

Die Autorin Isabell Serauky ist Rechtsanwältin und arbeitet in einer Kanzlei im Berliner Prenzlauer Berg, www.jurati.de

Nächstes Thema: Von der Kunst in Berlin zu leben

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin – die Kolumnen von Isabell Serauky:

Warum wir bessere Menschen werden sollen

Berlin - ein Wintermärchen

Ihr Kinderlein kommet - Wo bleiben sie nur

In Kürbislaune - der Gang nach Canossa führt über den Wochenmarkt

Knackige Zwanzig - wuchs zusammen, was zusammengehört

Bitte - wer ist den hier alt. Von den Unverschämtheiten des Alters

Berliner Sommergefühl - Yogi Tee statt Caipirinha



Kunst + Kultur > Kolumne

Beitrag vom 23.03.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine