Von der Kunst, in Berlin zu leben - die Mai-Kolumne von Isabell Serauky - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Kunst + Kultur Kolumne



AVIVA-BERLIN.de im Oktober 2021 - Beitrag vom 14.05.2011


Von der Kunst, in Berlin zu leben - die Mai-Kolumne von Isabell Serauky
Isabell Serauky

Warum kommen eigentlich alle in diese Stadt? TouristInnen, ImmobilienmaklerInnen, Kreative, Geschäftsleute. Alle kommen und viele bleiben. Jede/r wittert die Chance, den ganz großen Wurf ...




... zu landen. Der gelebte Traum – vom Tellerwäscher zum Millionär – an den Ufern der Spree. Nur, was oft so spielerisch beginnt, hat schon bald seine perfiden Tücken.

Berlin ist ein raues Pflaster. Das wissen selbst die, die sich noch nie den scharfen Großstadtwind um die Ohren wehen ließen. Alles hier ist ein Kampf: Sich mit dem öffentlichen Nachverkehr von A nach B durchzuschlagen, den gemütlichen Restaurantbesuch nicht durch eine schnoddrige Bedienung ruinieren zu lassen, den täglichen Slalom um die Hundehaufen zu gewinnen und sich gegenüber den Ureinwohnern dieser Stadt zu behaupten.
Ich bin eine und weiß, wie sehr die Zugezogenen leiden.

Eine Freundin von mir wurde in Hamburg sozialisiert. Auch noch Jahre nach ihrer Ankunft kann sie den rauen Umgang nur mit Mühe und Haltung ertragen. Eine Fahrt in ihre hanseatische Heimat könnte für sie dagegen jedes Mal als Kurmaßnahme bei der Krankenkasse abgerechnet werden. Alles ist gesitteter– der Ton, das Tempo und selbst das Straßenbild. Urbane Wellnesseinheit.

Allein schon die Begegnung mit einem Berliner Busfahrer erfordert eine buddhistische Lebenshaltung, sonst kann sie zu einem sehr intensiven Lehrstück werden. Denn der Berliner Busfahrer ist stets mit originärem Berliner Mutterwitz ausgestattet, der nur für hartgesottene Gemüter tauglich ist. Andersherum, wenn man die Begegnung mit diesem Haudegen der Straßenschluchten nicht scheut, kann einem im Leben eigentlich nichts mehr umhauen. Survival of the Fittest!

Und dann die alles entscheidende Frage: Wo lasse ich mich mit meinen Siebensachen eigentlich nieder? Wenn in anderen Städten die Wohnungssuche nach streng logischen Gesichtspunkten erfolgt, ist es in Berlin eine ideologische Grundhaltung, die mit der Postleitzahl aufblitzt. Da hilft kein Reden um den heißen Brei:
Charlottenburg und Friedrichshain – Feuer und Wasser.
Kreuzberg und Mitte – Antagonismus der Spreekultur.
Marienfelde und Marzahn – ein Gleichnis Ost und West, aber keiner wagt es auszusprechen.
Jedem seine Kaste und wehe dem, der hier fahnenflüchtig wird!

Allein die PartnerInnenwahl kann schon an den falschen fünf Ziffern scheitern!
Als ob nun die Alt- und Neu-BerlinerInnen mit alledem nicht genug geschlagen wäre, kommen nun auch noch scharenweise begeisterte TouristInnen aus allen Ecken der Welt hierher und bevölkern jede Wiese und jeden Platz. Denn es hat sich rumgesprochen: Berlin ist preiswert, schläft nie und ist für jeden Spaß zu haben. Selbst die multikulti-kompatiblen KreuzbergerInnen muckten kürzlich gegen den massenhaften TouristInneneinfall in ihrem Kiez auf. Schließlich will "der Kreuzberger" selber für Multikulti sorgen und nicht von diesem heimgesucht werden!

Jede/r regt sich auf. Nörgelt rum. Aber keine/r will weg. Nein, es kommen mehr und mehr. Die Stadt wird dichter und dichter.
Denn sieht man mal von den drakonischen Erziehungsversuchen der Berliner Busfahrer ab, kann hier jede/r sein Ding machen. "Der Berliner" blubbert zwar im schlimmsten Fall, das war es dann aber auch. Und das mag auch das Geheimnis Berlins sein: Raue Schale, weicher Kern. Wenn man erst einmal auf diesen gestoßen ist, dann gibt es kein Halten mehr. Die Lebenslust entlang der Spree nimmt ihren Lauf.


Die Autorin Isabell Serauky ist Rechtsanwältin und arbeitet in einer Kanzlei im Berliner Prenzlauer Berg, www.jurati.de

Nächstes Thema: Sehen Sie noch fern?

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin – die Kolumnen von Isabell Serauky:

Frühjahrsputz, rette sich wer kann

Warum wir bessere Menschen werden sollen

Berlin - ein Wintermärchen

Ihr Kinderlein kommet - Wo bleiben sie nur

In Kürbislaune - der Gang nach Canossa führt über den Wochenmarkt

Knackige Zwanzig - wuchs zusammen, was zusammengehört

Bitte - wer ist den hier alt. Von den Unverschämtheiten des Alters

Berliner Sommergefühl - Yogi Tee statt Caipirinha


Kunst + Kultur > Kolumne

Beitrag vom 14.05.2011

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Walter Kaufmann – Welch ein Leben! Bundesweiter Kinostart am 30.9.21

. . . . PR . . . .

Walter Kaufmann. Welch ein LebenDie Lebensgeschichte des jüdischen Schriftstellers und Korrespondenten Walter Kaufmann vom Kindertransport nach Großbritannien über die DDR und um die ganze Welt erzählt dieser berührende Film.
Alle Infos, der Trailer und Termine unter: www.walterkaufmannfilm.de

Das Glück zu leben - The euphoria of being. Ab 30.09.2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Das Glück zu leben - The euphoria of being
Dokumentarfilm von Réka Szabó über die Entstehung einer Tanzperformance, in der die 90-jährige Éva Fahidi im getanzten Dialog mit einer jungen Tänzerin über ihr Leben und Schicksal erzählt, als einzige ihrer Familie das KZ Auschwitz überlebt zu haben.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.filmkinotext.de/das-glueck-zu-leben

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Online: Die Videoaufzeichnung der Panel-Diskussion "Fragmented Narratives"

Erinnerungspolitiken im Spiegel von Rassismus und Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart.
Mit Dr. Lea Wohl von Haselberg, Veronika Kracher, Dr. Ingrid Strobl, Dr. Michal B Ron. Moderiert von Sharon Adler. Im Rahmen der Ausstellung mit Werken von Elianna Renner und Sharon Paz bei alpha nova & galerie futura

Roamers – Follow your Likes, Kinostart: 22. Juli 2021

. . . . PR . . . .

 Roamers – Follow your Likes
Der Dokumentarfilm ROAMERS erzählt von der Suche "Digitaler Nomaden" auf der Jagd nach dem nächsten, perfekten Moment nach Sinn und Halt in einer neuen, digitalen Welt unzähliger Möglichkeiten.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour in Anwesenheit der Regisseurin Lena Leonhardt unter: www.camino-film.com/filme/roamers

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen


Kooperationen

GEDOK-Berlin
Paula Panke
RuT - Rad und Tat e.V.
Begine