Katja Klengel - Girlsplaining - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

Schneiderin der Träume AVIVA_gegen_AFD Cold War - DER BREITENGRAD DER LIEBE
AVIVA-Berlin > Literatur > Graphic Novels AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Dezember 2018 - Beitrag vom 30.09.2018

Katja Klengel - Girlsplaining
Bärbel Gerdes

Die 1988 in Jena geborene Comiczeichnerin und Drehbuchautorin Katja Klengel dreht den Spieß um: hier erklärt eine Frau die Welt – und zwar die weibliche. Die ersten sechs Episoden ihrer Comic-Kolumne "Girlsplaining" sind hier in einem Band versammelt und laden zum Entdecken ein.



Als die US-amerikanische Journalistin und Kulturhistorikerin Rebecca Solnit 2008 in ihrem Essay Men explain things to me (dt: "Wie Männer mir die Welt erklären") den Begriff Mensplaining erschuf, gab es endlich ein Wort für jene unangenehme männliche Eigenschaft, die wohl jede Frau kennt. Männer erklären uns bekannte und selbstverständliche Dinge, als lebten wir auf einem anderen Stern. Kleine Kostprobe? Mein Nachbar erklärte mir unlängst, dass die von mir abonnierte Tageszeitung eine überregionale sei und qualitativ hochwertigen Journalismus brächte. Gut, dass ich es jetzt weiß.

Katja Klengel erklärt auch – aber anders. Auch sie thematisiert Dinge, die den meisten von uns bekannt sein werden, aber sie spricht sie aus, sie zeichnet und sie deckt sie auf. Für das Online-Magazin Broadly entstanden diese Geschichten, die sich um das Leben vor allem junger Frauen drehen.

Die Scham über den eigenen Körper, die aus der Beschämung durch andere erwächst, zeigt Klengel exemplarisch und mit viel Humor an der weiblichen Behaarung. Sei es der Damenbart oder die behaarten Beine – die Protagonistin verbringt viel Zeit mit Epilieren, Rasieren und Wachsen. Das Charmante: diese Protagonistin ist die Zeichnerin selbst. Ihre Offenheit und Direktheit und ihr überwältigender Witz machen es möglich, über Körperscham zu lachen und gleichzeitig zu identifizieren, dass die Ursache dafür von außen kommt. Da steht eine dick vermummte junge Frau an einem Sommertag im Badegewässer, Pudelmütze, Sonnenbrille, Handschuhe, Schal vor dem Gesicht, weil sie es leid ist, sich täglich zu rasieren. "Also begann ich meinen Körper zu verstecken".
Die Dreißigjährige berichtet von der Erwartung ihrer Umgebung, endlich ein Kind in die Welt zu setzen: "Sie soll sich gefälligst nicht so anstellen... Sie soll endlich aus der Hüfte kommen! Ihr Körper verrottet".

Sie erzählt vom immer noch vorhandenen Druck, endlich mit einem Mann ins Bett zu gehen, auch wenn frau es (noch) gar nicht möchte. Es gibt keine Worte für das da unten und niemand spricht mit jungen Frauen über Vulven, Orgasmen und Lust. Und so heißt es Mit 15 sollte ich dann das erste Mal Sex haben. Im Sex-Wartezimmer kommt der Aufruf zum ersten Mal, der so unerwünscht ist, dass die junge Frau hinterher lediglich weiß, dass es nicht schön war und beschließt, es sofort wieder zu vergessen. Es ist doch absurd, dass ich Schmerzen in Kauf genommen habe, statt auf mich und meinen Körper zu hören, der so verzweifelt versucht hat, mir zu sagen, was ich damals nicht sagen konnte: Nein!

AVIVA-Tipp: Mit ihren witzigen und treffenden Zeichnungen nimmt Katja Klengel den Themen ihre Schwere. Sie plädiert dafür, dass Mädchen und Frauen sie selbst sein sollen, ihre eigene Meinung vertreten und Grenzen überschreiten. Das schick quadratische Buch mit seinen rosa-schwarzen Comics und dem von Vulven überzogenen Vorsatz ist ein ideales Geschenk für Mädchen und junge Frauen, die dem männlichen Gequatsche nicht länger zuhören wollen, sondern sich auf sich besinnen.

Zur Autorin: Katja Klengel wurde 1988 in Jena geboren. Auf ihrem Blog blattonisch-diary.blogspot.com veröffentlicht sie unter dem Titel "Blattonisch" autobiographische Tagebuchcomics. Frühe Comics wurden im Jahr 2012 beim Verlag Schwarzer Turm veröffentlicht. Im selben Jahr erschien ihr Fortsetzungs-Comic "Als ich so alt war" in 100 Folgen in der F.A.Z. Seit 2017 erscheint beim Online-Magazin Broadly ihre Comic-Kolumne #Girlsplaining. Außerdem war sie beim 18. Internationalen Comic-Salon Erlangen Co-Organisatorin der szenischen Comic-Lesung "Reading Panels". Mit Manga groß geworden, hat sie zu einem ganz eigenen Zeichenstil gefunden, in dem sie den Einfluss der "Sailor-Moon"-Comics von Naoko Takeuchi mit der Ästhetik amerikanischer Independent-Comics verbindet. Katja Klengel lebt in Berlin.

Katja Klengel
Girlsplaining

Lettering: Michael Hau
Reprodukt, erschienen am 12. Sseptember 2018
160 Seiten, farbig, Hardcover
ISBN 978-3-95640-160-2
18.00 Euro
Mehr zum Buch unter: www.reprodukt.com

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Pénélope Bagieu - Die Unerschrockenen 2. Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen
Der zweite Band der Unerschrockenen ist erschienen! Ob Tierdolmetscherin, Banditenkönigin oder Vulkanologin: die begnadete Cartoonistin und Comic-Künstlerin Pénélope Bagieu ("California Dreamin´ - Cass Elliot and The Mamas & the Papas") zeichnet auch hier wieder ein breites Spektrum abenteuerlichster Frauen, die voller Mut, Eigensinn und Klugheit lebten. (2018)

Nina Brochmann und Ellen Støkken Dahl - Viva la Vagina! Alles über das weibliche Geschlecht
Die beiden jungen norwegischen Ärztinnen und Bloggerinnen wollen Fakten auf den Tisch bringen. Schluss mit den im Netz auf Halbwissen kursierenden Theorien über die Abläufe im weiblichen Körper, denen insbesondere jungen Frauen und Mädchen aufsitzen. Der Blog und nun auch dieses Buch sind all denen gewidmet, die dazu tendieren, bei akuten Problemen erst einmal das Internet zu durchforsten oder sich ausschließlich auf Internetforen zu informieren. (2018)

Liv Strömquist - Der Ursprung der Welt
Ein kompromissloses und aufklärerisches Comic-Buch über die patriarchale Kulturgeschichte der Vulva aus der Feder der schwedischen Politikwissenschaftlerin, Radiomoderatorin und Künstlerin Liv Strömquist. Ein schamloses Vergnügen! (2017)

Luisa Stömer und Eva Wünsch - Ebbe & Blut. Alles über die Gezeiten des weiblichen Zyklus
Anhand von circa 80 großartigen Illustrationen sowie Collagen und auf 240 künstlerisch-informativ gestalteten Seiten beleuchten die beiden Freundinnen und Grafikerinnen das Tabu-Thema Menstruation und huldigen dem weiblichen Zyklus. Ebbe & Blut, ihre Bachelorarbeit, wurde mehrfach ausgezeichnet. (2017)

Vulva 3.0. - Zwischen Tabu und Tuning. Ein Dokumentarfilm von Claudia Richarz und Ulrike Zimmermann. Kinostart am 02. Oktober 2014
Schon in den ersten zwei Minuten schwankt die Zuschauerin zwischen Amüsement und Entsetzen. Mit markiger Stimme und zackigen Bewegungen erläutert Dr. Uta Schlossberger, Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten, wie eine "schöne" Vagina auszusehen hat: symmetrisch und irgendwie "amerikanisch".

Laura Méritt – Frauenkörper neu gesehen
Ist ein Diaphragma sicher? Wie behandle ich einen Hefepilz? Wer beim Thema Frauengesundheit eine Alternative zu zweifelhaften Onlineforen sucht, ist bei diesem Kultbuch (Orlanda) gut aufgehoben. (2012)

Catrine Val – FEMINIST
Das soziale Geschlecht der Frau? Die Künstlerin Catrine Val hält in 78 Selbstportraits 78 "soziale Geschlechter" fest - ein postfeministischer Bildband oder auch einfach ein Aufruf zur Freiheit. (2012)

Ulrike Helmer – Muschiland
Die erstaunliche Größe und Form der Klitoris, Intimpiercings, Hymenrekonstruktion, Enthaarungstrends, Labioplastik, Hygienewahn und weibliche Genitalverstümmelung - hier kommen eine ganze Reihe Phänomene rund um die Vulva herum auf den Tisch. (2012)

Mithu M. Sanyal - Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts
"Da unten" oder "zwischen den Beinen" liegt noch immer hoch im Kurs, um dem weiblichen Genital einen Namen zu geben. Kürzer, präziser und klangschöner ist doch dieses Wort: Vulva. (2009)

Charlotte Roche – "Feuchtgebiete"
Mit ihrem Debutroman wettert Charlotte Roche gegen die Hygienehysterie, zelebriert die weibliche Sexualität und testet die Grenzen des schlechten Geschmacks. Dabei polarisiert "Feuchtgebiete" die LeserInnenschaft wie selten ein Roman. (2008)


Literatur > Graphic Novels Beitrag vom 30.09.2018 Bärbel Gerdes 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken