Internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen 2010 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs



AVIVA-BERLIN.de im März 2021 - Beitrag vom 24.11.2010


Internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen 2010
AVIVA-Redaktion

Am 25. November findet der "Internationale Tag zur Beseitigung jeder Form von Gewalt gegen Frauen" statt. Der von den Vereinten Nationen deklarierte Tag wird von vielen Aktionen bundesweit ...




... begleitet. Auf AVIVA-Berlin finden Sie eine Übersicht der Veranstaltungen in Berlin.

Hintergrund des Aktionstag ist die Verschleppung, Vergewaltigung und Ermordung der Schwestern Mirabal im Jahre 1960 in der Dominikanischen Republik. Die Schwestern waren Gegnerinnen des Diktators Trujillo und wurden von dessen Soldaten entführt. Seit dem 25. November 1981 engagieren sich jährlich Unternehmen, staatliche Institutionen und Frauenverbände für die Beendigung von Gewalt gegen Frauen und seit 2001 gibt es die von Terre des Femmes initiierte bundesweite Fahnenaktion. Die Fahnen wurden speziell für diesen Aktionstag entworfen und wehen alljährlich am 25. November vor der Bundesverwaltung in Berlin und in den Bezirken.

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen arbeitet zusammen mit Berliner Unternehmen und Einrichtungen, um jedes Jahr gezielt mit den Veranstaltungen die öffentliche Aufmerksamkeit auf diesen weltweiten Aktions- und Gedenktag zu lenken.

Zum diesjährigen Auftakt verteilte Frauensenator Harald Wolf am 19. November 2010 um 08:00 Uhr gemeinsam mit Tobias Tuchlenski, Regionsmanager der Kaiser´s Tengelmann GmbH für Berlin und Brandenburg, Brötchentüten mit der Aufschrift "Gewalt kommt bei uns nicht in die Tüte" in der Kaiser´s Filiale Bergmannstraße, Bergmannstraße 5, 10961 Berlin.

So werden die BezirksbürgermeisterInnen gemeinsam mit den bezirklichen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten danach "hinterm Ladentisch" von Berliner Kaiser´s-Filialen stehen und die Bäckertüten an KundInnen verteilen. Auf diese Tüten ist neben dem Logo der Veranstaltung auch die Rufnummer der telefonischen Beratungsstelle für Opfer häuslicher Gewalt, die "Big-Hotline" (Fon: 030-6110300) gedruckt.

Die Gleichstellungsbeauftragte, Antigewaltprojekte, Polizei und Bezirksverordnete der Fraktionen verteilen Informationsmaterialien gegen Zwangsverheiratung und häusliche Gewalt an alle BürgerInnen der Stadt.

In ganz Berlin wird es rund um den 25. November zahlreiche Aktionen zum Thema geben und an Rathäusern werden die blauen Fahnen "NEIN zu Gewalt an Frauen - Frei leben ohne Gewalt" gehisst sein. Das Rathaus Schöneberg zieht um 12:00 Uhr die Fahne auf und zeitgleich läutet die Freiheitsglocke.

Eine Auswahl der Veranstaltungen finden Sie hier:

Mittwoch, 24. November 2010, 19:30 Uhr
"Barbara" - ein Theaterstück von Franziska Muche anlässlich des Aktionstages: "Nein zu Gewalt an Frauen"

Barbara aus Bolivien lebt seit der Flucht vor den Misshandlungen ihres Mannes, einem hohen Militär, nunmehr elf Jahre geduldet in Brüssel. Als sie eine Vorladung zur Polizei erhält, kommt mit der Angst vor der Abschiebung in die Heimat die traumatischen Erfahrungen der erlebten Gewalt und der Flucht zurück…
Das Theaterstück wird von zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen simultan übersetzt. Das Stück ist eine Kooperation der Gleichstellungsbeauftragten und der Integrationsbeauftragten des Bezirksamtes Pankow sowie der Arbeitskreise der Pankower Frauenprojekte und der MigrantInnenprojekte. Mit Unterstützung des Michael Tschechow Studios Berlin.
Veranstaltungsort: Jugendhaus Königstadt
Saarbrücker Str. 23
10405 Berlin
Eintritt: frei

Donnerstag, 25. November 2010, 10:00 Uhr
Dokumentarfilm zum Thema Zwangsheirat

Zum Thema des Films unter Berücksichtigung der Entwicklung zu einer neuen Gesetzeslage schließt sich eine Diskussion und ein Fachvortrag an.
Referentin Sibylle Schreiber von Terre des Femmes.
Veranstaltungsort: Rathaus Schöneberg
Kinosaal (Raum 139)
John-F.-Kennedy Platz
10825 Berlin

Samstag, 27. November 2010, 20:00 Uhr
Nugum Sáhara - Die Sterne der Wüste

Mit Chiha (Tunesien), Gihad Gibreil (Sudan) und Sumeya (Syrien)
Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen
Dieses orientalische Ensemble möchte mit seinen Konzerten befreien und ermutigen. Sie beschenken mit dem Zauber der Musik, die Auge und Ohr für einen unermesslichen Sternenhimmel öffnet. Drei starke Frauenstimmen - ein Mix arabisch-andalusischer Tradition. Begleitet vom dynamischen Rhythmus der arabischen Trommel - Darabouka - präsentieren die Sängerinnen die stilistische und atmosphärische Vielfalt orientalischer Musik.
Die Künstlerinnen treten ein gegen Gewalt an Frauen. Sie sind aktiv gegen Genitalverstümmelung und häusliche Gewalt.
Veranstaltungsort: BEGINE - Treffpunkt und Kultur für Frauen e.V.
Potsdamer Straße 139
10783 Berlin
Fon: 030 - 215 14 14
www.begine.de


Eine vollständige Liste der Veranstaltungen zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen finden Sie auf den Seiten des Berliner Senats:
www.berlin.de

Weitere Informationen zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen finden Sie unter:

www.berlin.de/sen/frauen

www.berlin.de/sen/frauen/gewalt

www.terre-des-femmes.de

Betroffene von Häuslicher Gewalt können sich an die BIG e.V. Hotline wenden:
Fon: 030 - 611 03 00 (Täglich von 9:00- 24:00 Uhr)
oder im Internet:
www.big-hotline.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:


"Berliner Unternehmen engagieren sich gegen Gewalt an Frauen (2009)"

"Internationaler Aktionstag gegen Gewalt an Frauen 2008"

"Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen"

"Berliner Aktionsplan gegen häusliche Gewalt verabschiedet"

"Kampf gegen häusliche Gewalt"

"Gemeinsamer Kampf gegen häusliche Gewalt geht weiter"

"Edel sei das Opfer, hilflos und gut"




Public Affairs

Beitrag vom 24.11.2010

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at

Anne Waak - Wir nennen es Familie

. . . . PR . . . .

Wir nennen es Familie von Anne Waak
Wenn die Kleinfamilie nicht das große Glück verspricht, beginnt die Suche nach anderen Formen des Zusammenlebens. Anne Waaks Buch inspiriert dazu, die Familienform zu entdecken, die am besten zu einem passt und in der die Verantwortung für Kinder fair geteilt wird.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.