Amadeu Antonio Stiftung präsentiert die Förderbilanz 2012 - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Public Affairs Diskriminierung



AVIVA-BERLIN.de im April 2021 - Beitrag vom 09.01.2013


Amadeu Antonio Stiftung präsentiert die Förderbilanz 2012
AVIVA-Redaktion

Seit ihrer Gründung 1998 engagieren sie sich Rechtextremismus, Antisemitismus und Rassismus. Jetzt haben die AktivistInnen der Amadeu Antonio Stiftung die Zusammenfassung ihrer Arbeit mit den...




... Ergebnissen für das vergangene Jahr veröffentlicht.

Auseinandersetzung mit rechtem Alltagsterror und der NSU

Ein Förderschwerpunkt war 2012 die Auseinandersetzung mit den Ursachen und Folgen der Taten des Zwickauer Terrortrios. In mehreren Förderprojekten der Stiftung setzen sich Jugendliche mit dem Unwort des Jahres "Döner-Morde" auseinander und kritisierten die sprachlichen und rassistischen Zuschreibungen, denen Einwanderer häufig ausgesetzt sind. Die Jugendlichen setzen sich für eine Sprache ein, die Vorurteile benennt und Zuschreibungen vermeidet.

Auch versuchen viele Initiativen auf die Gefahr, die von rechter Gewalt ausgeht, aufmerksam zu machen. "Köfte Kosher", ein jüdisch/muslimisches Jugendprojekt aus Bremen, ist eines der geförderten Projekte, das sich mit den 182 Todesopfern rechter Gewalt in den letzten 22 Jahren in Deutschland auseinandersetzt. Ziel des Projektes ist es, eine Gedenkwand in mehreren Städten mit den Portraits der ermordeten Menschen im öffentlichen Raum zu gestalten und so den Opfern rechte Gewalt zu gedenken.

Insgesamt konnten 64 lokale Projekte mit insgesamt 103.897,78,- Euro unterstützt werden, die sich vor Ort gegen rechte Raumgreifungsstrategien, Aufmärsche und Angriffe wehren, 27 Betroffene und Opfer rechter Gewalt konnten mit insgesamt 12.120,57,- Euro aus dem Opferfonds CURA unterstützt werden. Die gesamte Fördersumme betrug 116.018,35 Euro. Größtes Einzelförderprojekt der Stiftung war die Aussteigerhilfe EXIT mit 38.159,87,- Euro. EXIT konnte im vergangenen Jahr 47 Personen beim Ausstieg aus der rechten Szene begleiten.

Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Seit Bestehen wurden insgesamt 639 Projekte gefördert. Die gemeinnützige Stiftung steht unter der Schirmherrschaft des Vizepräsidenten des Deutschen Bundestages Dr. Wolfgang Thierse.

Alle diese Projekte und Initiativen konnten nur mit Hilfe der 315 SpenderInnen und StifterInnen realisiert werden. Auch Sie können helfen. Unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung mit einer Spende, an

Amadeu Antonio Stiftung
Deutsche Bank Bensheim
Bankleitzahl 50970004
Kontonummer 030331300
IBAN: DE91 509 700 040 0303313 00
BIC: DEUT DE FF509
www.amadeu-antonio-stiftung.de




Weitere Informationen finden Sie unter:

Amadeu Antonio Stiftung

EXIT-Deutschland - Ausstiege aus dem Rechtsextremismus

Köfte Kosher


Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Das Kartell der Verharmloser - Wie deutsche Behörden systematisch rechtsextremen Alltagsterror bagatellisieren

EXIT nervt Nazis mit trojanischen T-Shirts

Gründung der EXIT-Familienhilfe

5 Jahre EXIT-Deutschland - eine Bilanz

Neue Liste von Todesopfern rechtsextremer und rassistischer Gewalt im März 2010 veröffentlicht

Amadeu Antonio Stiftung initiiert Fachstelle Gender und Rechtsextremismus

Ich habe nichts gegen Juden, aber… Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung

Anetta Kahanes deutsche Geschichten



Public Affairs > Diskriminierung

Beitrag vom 09.01.2013

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung

. . . . PR . . . .

Ina Schmidt - Die Kraft der Verantwortung
Ob Klima, Politik, Arbeit oder Beziehung: Überall sollen wir verantwortungsvoll handeln. Wie aus dieser Pflicht eine liebende Sorge für die Zukunft wird, zeigt die Philosophin Ina Schmidt klug und lebensnah.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellungen unter: www.edition-koerber.de

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte

. . . . PR . . . .

Esther Dischereit - Mama, darf ich das Deutschlandlied singen. Politische Texte
Jüdisch. Solidarisch. Antirassistisch. Der Essayband mit einem Vorwort von Aleida Assmann knüpft an die beiden Aufsatzbände "Übungen jüdisch zu sein" und "Mit Eichmann an der Börse" an.
Mehr zur Autorin, zum Buch, sowie Bestellung unter: www.mandelbaum.at


Kooperationen

RuT - Rad und Tat e.V.