Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Literatur



AVIVA-BERLIN.de im November 2020 - Beitrag vom 08.08.2018


Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur
Isabel Rohner

Der vielschichtige Sammelband von Lina Muzur, stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin und Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, zur #metoo-Debatte enthält Erzählungen von 17 zeitgenössischen Autorinnen von Nora Gomringer, Margarete Stokowski bis Helene Hegemann.




Ich gestehe es direkt zu Beginn: Vor der Lektüre von "Sagte sie" hatte ich Vorbehalte. Ein Sammelbandkonzept, das seinen Autorinnen den Auftrag gibt, sich dezidiert auch vor dem Hintergrund der #metoo-Debatte mit den Themen "Macht und Sex" auseinanderzusetzen? Das birgt die Gefahr, uninteressant zu werden, sollten die Autorinnen zu sehr in Richtung "Erlebnisliteratur" gehen. Warum? Weil Lesende zumeist wenig Spaß daran haben, das zu lesen, was sie eh schon kennen.

Seit ihrem Start im Oktober 2017 hat die #metoo-Debatte weltweit gesellschaftspolitische Bewegungen in Gang gesetzt: Millionen Frauen – und auch einige Männer – haben unter dem Hashtag #metoo ihre Erlebnisse mit Sexismus, sexuellen Übergriffen bis hin zu sexueller Gewalt geschildert und damit die fundamental unterschiedliche Lebenswirklichkeit von Männern und Frauen offengelegt. Auch wenn der Hashtag selbstverständlich gerade mal ein Zipfelchen des tatsächlichen Ausmaßes von Übergriffen und Machtmissbrauch sichtbar gemacht hat, wurde deutlich: Für Frauen gehören Übergriffe weltweit zum Alltag. Dass so viele Männer hierüber tatsächlich erstaunt waren, erstaunte wiederum viele Frauen. Auch mich.

Mir ist keine einzige Frau bekannt, die noch nie Erfahrungen mit Sexismus oder sexuellen Übergriffen gemacht hat. Keine einzige. Ich kenne so viele Geschichten und Schilderungen von schrecklichen Erlebnissen, dass für mich schon vor der Lektüre von "Sagte sie" klar war: Das Besondere an einem Sammelband zu diesem Thema kann nicht im Inhalt, sondern muss in der literarischen Form, in der literarischen Auseinandersetzung liegen. In Erzählungen jenseits des konventionellen Erzählens.

Zugegeben: Diesen Anspruch haben nicht alle 17 Autorinnen erfüllt. Aber viele dafür umso mehr: Viele Beiträge in diesem Sammelband finden für das Thema ihre ganz eigene Sprache, ihre eigene Ästhetik – und schaffen gerade dadurch eindrucksvolle Texte:

Da ist beispielsweise Antonia Baum, die in "Setzen Sie sich!" für den Monolog ihrer Protagonistin das Setting einer inneren Gerichtsverhandlung wählt, in die sich die verschiedenen Seiten ihres Ichs lautstark und immer wieder einmischen.

Oder Annett Gröschner mit "Maria im Schnee" – der einzige Text, der bereits 1988 erschienen ist und damals in der DDR heftige Kontroversen auslöste, da Gröschner es wagte, eine Vergewaltigung in Moskau zu schildern. Die Autorin schafft in ihrer dichten, nur vier Seiten langen Erzählung eine beklemmende Atmosphäre, kalt wie Schnee.

Die Lyrikerin Nora Gomringer wiederum verbindet in "Das haben sie nicht gesagt – Monologe aus dem Dazwischen" gleich mehrere Erzählfragmente, deren Gehalt gerade in den Lücken, im Nichtgesagten liegt – und in der manchmal kunstvoll irre geleiteten Erwartungshaltung der Lesenden.

Oder Helene Hegemann, die mit ihrer Kurzgeschichte "The Day I Fucked Her Husband At The Lake" beweist, dass sie eine der spannendsten, weil eigenwilligsten zeitgenössischen Literatinnen ist – und dafür keinerlei lästige Themenvorgabe braucht.

AVIVA-Tipp: Herausgeberin Lina Muzur legt mit diesem Buch, eine vielfältige, lesenswerte Textsammlung vor. Der Titel "Sagte sie" ist dabei eine Anspielung auf die englische Redewendung "he-said-she-said", mit der ein Ereignis umschrieben werden kann, das von den Beteiligten völlig unterschiedlich geschildert wird. "Sagte sie" zeigt: Die deutschsprachige Literaturszene hat gerade echt was zu bieten. Auch dank vieler spannender Autorinnen.

Mit Beiträgen von:

Fatma Aydemir, Antonia Baum, Kristine Bilkau, Heike-Melba Fendel, Nora Gomringer, Annett Gröschner, Anna-Katharina Hahn, Helene Hegemann, Margarita Iov, Mercedes Lauenstein, Juliane Liebert, Anna Prizkau, Annika Reich, Anke Stelling, Margarete Stokowski, Jackie Thomae, Julia Wolf.

Zur Herausgeberin: Lina Muzur, wurde 1980 in Sarajevo (Bosnien Herzegowina) geboren. Die stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin ist Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, wo sie selbst Kolumnen schreibt.
Mehr Infos: www.zeit.de/10nach8

Lina Muzur (Hrsg.)
Sagte sie. 17 Erzählungen über Sex und Macht

Hanser Berlin, erschienen 23. Juli 2018
224 Seiten. Gebunden
20 Euro.
ISBN 978-3-446-26074-0
Mehr Infos zum Buch sowie Lesungstermine unter: www.hanser-literaturverlage.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Emma Glass – Peach
Peach ist etwas Unausprechliches zugestoßen. In ihrer packenden Novelle findet die Debütantin Emma Glass Worte für den gewaltsamen Übergriff, der Peach widerfahren ist. In starker und brutaler Sprache werden Bilder über das schmerzhafte Danach erschreckend greifbar erzeugt und lassen die Leserin nicht mehr los... (2018)

Margarete Stokowski - Untenrum frei
Wir können untenrum nicht frei sein, wenn wir obenrum nicht frei sind – das ist die These der aktuell gefragtesten feministischen Kolumnistin und Autorin. Wie keiner anderen gelingt es ihr, leicht verständlich (Selbst)täuschungen rund um Sex und Gender zu entlarven. (2017)

Nadine Kegele - Lieben muss man unfrisiert. Protokolle nach Tonband
1977 erschien "Guten Morgen, du Schöne. Protokolle nach Tonband", Maxie Wanders Sammlung authentischer Alltagsgeschichten von Frauen aus der DDR. Vierzig Jahre später erneuert die Wiener Autorin Nadine Kegele das Experiment. (2017)

Mithu M.Sanyal – Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens
Der Begriff "Vergewaltigung" steht zwischen politischer Deutungshoheit, Geschlechter- und Gewaltdiskursen. Dieses Jahr hat er durch mehrere Vorfälle wieder an medialer Aufmerksamkeit gewonnen. Mithu M. Sanyal bringt in ihrem Werk Transparenz in die Begrifflichkeit, verortet sie kulturhistorisch und bricht mit den Mythen, die die bisherige Narrative prägten. (2016)

Angela Koch – Ir/reversible Bilder. Zur Visualisierung und Medialisierung von sexueller Gewalt
Wie wird sexuelle Gewalt medial dargestellt? Die Autorin, Professorin am Institut für Medien, Abteilung Medienkultur- und Kunsttheorien an der Kunstuniversität in Linz, widmet sich dem zutiefst verstörenden Thema anhand von Filmen wie "The Accused", die sie kulturhistorisch kontextualisiert. (2016)

Auswertung der Online-Kampagne #ichhabnichtangezeigt widerlegt Vergewaltigungsmythen
Dass die Dunkelziffer bei sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung hoch ist, war schon lange bekannt, jetzt gibt es konkrete Zahlen. Vom 1. Mai 2012 bis zum 15. Juni 2012 konnten Betroffene anonym schreiben, warum sie nie Anzeige erstattet haben. (2012)




Literatur

Beitrag vom 08.08.2018

AVIVA-Redaktion 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



Rebekka Reinhard - Wach denken

. . . . PR . . . .

Wach denken von Rebekka Reinhards
Entschlossen sollen wir sein, lösungsorientiert, erfolgreich. Aber immer nur Erwartungen zu erfüllen, macht unfrei und unglücklich. Rebekka Reinhard gelingt ein philosophischer Befreiungsschlag: Leidenschaftlich, pointiert und schlau argumentiert sie für ein waches Denken.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-koerber.de

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer

. . . . PR . . . .

Daniela Schenk - Mein Herz ist wie das Meer
Amelies fester Vorsatz, sich von der Liebe fernzuhalten, gerät ins Wanken, als sie auf einer Zugfahrt der zauberhaften Zazou begegnet … Ein Buch, das die komplizierte Krankheit Bipolarität nicht beschönigt, aber Hoffnung macht. Und uns manches Mal befreiend lachen lässt.
Mehr zum Buch und Bestellinfos: www.krugschadenberg.de

Herrin ihrer selbst. Zahnkunst, Wahlrecht und Vegetarismus. Margarete Herz und ihr Freundinnen-Netzwerk

. . . . PR . . . .

Margarete Herz
Ingeborg Boxhammers lebendige Biographie zeichnet die Möglichkeiten nach, die jüdische Frauen im Deutschen Kaiserreich hatten, ihre eigenen Wege zu gehen, wirtschaftlich unabhängig zu sein und sich selbst zu verwirklichen.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Martina Bitunjac - Lea Deutsch. Ein Kind des Schauspiels, der Musik und des Tanzes

. . . . PR . . . .

Lea Deutsch
Sie galt als das Zagreber Wunderkind der 1930er: Als hochtalentierte jüdisch-kroatische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin hielt sie eine ganze Kulturwelt in Atem. 1943 wurde die 16jährige von den Nazis ermordet.
Mehr zum Buch und bestellen unter: www.hentrichhentrich.de

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn

. . . . PR . . . .

Maria Nurowska - Briefe aus Katyn
Polen vor dem 2. Weltkrieg: Janina Lewandowska lässt sich zur Pilotin ausbilden. 1939 heiratet sie ihren Fluglehrer Mieczysław Lewandowski, gerät aber nach Kriegsausbruch in russische Kriegsgefangenschaft...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Victor Margueritte - La Garçonne

. . . . PR . . . .

Victor Margueritte - La Garçonne
Der in zwölf Sprachen übersetzte Kult-Bestseller zeigt die Geburtsstunde der »neuen Frau« und bietet eine faszinierende Zeitreise ins Paris der wilden Zwanzigerjahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris

. . . . PR . . . .

Unda Hörner - Scharfsichtige Frauen. Fotografinnen in Paris
Biografische Porträts der Fotokünstlerinnen, Porträtfotografinnen und Fotoreporterinnen Marianne Breslauer, Gisèle Freund, Dora Maar und Lee Miller im Paris der 1920er und 1930er Jahre.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit

. . . . PR . . . .

Ahima Beerlage - Riss in der Zeit
Jana geht nicht gern unter Menschen. Und erzählt nie von ihrer Vergangenheit. Ihre Lebensgefährtin Frauke verbucht das unter "wortkarge Butch". Als Jana ins Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit gerät, ändert sich das Leben der beiden Frauen radikal.
Mehr zum Buch und Bestellinfos unter: www.krugschadenberg.de

Hila Amit - Hebräisch für Alle. Von der Sprache zur Vielfalt.

. . . . PR . . . .

Hila Amit - Hebräisch für Alle
Das erste queere und feministische Hebräisch-Lehrbuch in Deutschland. Das Arbeitsbuch enthält zahlreiche lebensnahe Beispiele und Übungen, um den Wortschatz direkt anzuwenden und zu verinnerlichen.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.edition-assemblage.de

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell

. . . . PR . . . .

Sybil Gräfin Schönfeldt - Sonderappell
Der Roman erzählt von der 17-jährigen Charlotte, die Ende 1944 zum "Reichsarbeitsdienst" (RAD) nach Oberschlesien eingezogen wird, wo sie Ruth kennenlernt, die Tochter eines Widerstandskämpfers...
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.ebersbach-simon.de

Iris Schürmann-Mock – Frauen sind komisch. Kabarettistinnen in Porträt

. . . . PR . . . .

Iris Schürmann-Mock - Frauen sind komisch
Liesl Karlstadt, Valeska Gert, Maren Kroymann, Carolin Kebekus ... In zehn ausführlichen und fünfzig kurzen Porträts stellt die Journalistin und Autorin die Königinnen der Kleinkunst vor. Ihre Disziplinen: Comedy, Poetry Slam, Tanz, Pantomime, Chanson, Rap.
Mehr Informationen zum Buch und Bestellung unter: www.aviva-verlag.de

Liv Strömquist - I´m every woman

. . . . PR . . . .

Liv Strömquist - I´m every woman
In ihrem feministischen Comic setzt sich die schwedische Politikwissenschaftlerin, Comiczeichnerin und Radiomoderatorin mit dem Mythos vom männlichen Genie auseinander, indem sie die Geschichte aus weiblicher Perspektive erzählt.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Es war einmal ein Töpfchen

. . . . PR . . . .

Es war einmal ein Töpfchen
Alona Frankels "Sir haSirim" (Hebr., der Topf der Töpfe) gilt als erstes Kleinkinderbuch zum Thema "Töpfchentraining". Der israelische Kinderbuchklassiker aus dem Jahr 1975 ist jetzt auf Deutsch erschienen!
Mehr Infos zu den Büchern und zum Ariella Verlag unter:
www.ariella-verlag.de

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de


Kooperationen

editionfuenf
HentrichHentrich
AvivA-Verlag
bücherfrauen - women in publishing
ebersbach-simon
Krug & Schadenberg -  Der Verlag für lesbische Literatur