Claire Horst - Alle Geschichten (er)zählen - Aktivierendes kreatives Schreiben gegen Diskriminierung - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   JĂĽdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   JĂĽdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im Juni 2018 - Beitrag vom 11.03.2018

Claire Horst - Alle Geschichten (er)zählen - Aktivierendes kreatives Schreiben gegen Diskriminierung
Helga Egetenmeier

Facetten- und kenntnisreich zeigt Claire Horst in ihrem neuen Buch, wie kreatives Schreiben und diskriminierungssensible Bildungsarbeit verbunden werden kann. Mit einer Vielzahl an Ăśbungen fĂĽr die Praxis wendet sich die freie Bildungsreferentin, Schreibtrainerin, DAF-Lehrerin und Autorin informativ, kritisch und kurzweilig an Trainer*innen und Dozent*innen...



... in der politischen Bildung. Das Buch bietet aber auch Menschen, die sich mit Diskriminierungen auseinandersetzen, wertvolle Einblicke.

"Wer Geschichten erzählt, bestimmt nicht nur, was erzählt wird, sondern auch, wie es erzählt wird. Nicht alle Geschichten werden gleichermaßen gehört, nicht alle Menschen haben die gleichen Möglichkeiten, ihre Geschichten zu Gehör zu bringen. Kreatives Schreiben ist eine Möglichkeit, Ungehörtes hörbar werden zu lassen, Nichterzähltes zu erzählen."

Claire Horst erklärt damit bereits in den ersten Zeilen ihres Buches ihr zentrales Anliegen. Um gegen Diskriminierungen anzugehen, müssen möglichst viele Geschichten greifbar sein, die dadurch eine Vielfalt an Sichtweisen bereitstellen und somit erst eine umfassende und differenzierte Meinungsbildung gewährleisten.

"Wer schreibt?"

Da ein Text auch immer mit den Lebenserfahrungen der Verfasser*innen zusammenhängt, ist es zu seinem inhaltlichen Verständnis auch wichtig zu fragen "Wer schreibt?". Die Antwort zum Kontext der Autor*innen, so Horst, soll vermeiden, bestimmte Positionen auszublenden. Zum Beispiel blendet die männlich dominierte Wissenschaft weibliche Positionen aus und suggeriert dadurch, dass es diese gar nicht gibt. Deshalb spricht Horst sich eindeutig dafür aus, "Texte im Zusammenhang mit ihren Autor*innen zu begreifen".

Ressourcen gegen Diskriminierungen

Wichtige Ressourcen für Perspektivenerweiterungen in den Auseinandersetzungen um diskriminierende Verhältnisse sind schriftlich festgehaltene Geschichten der Menschen. Traditionell wurden diese lange vorher nur mündlich weitergegeben. Deshalb befasst sich die Autorin auch mit der Rolle des Spoken Word, richtet ihr Hauptaugenmerk jedoch auf den Prozess des kreativen Schreibens als Transportmittel von Erfahrungen.

Theoretische Bezugspunkte sind für Claire Horst die geschlechterreflektierende und antirassistische Bildungsarbeit, die Social Justice Education sowie der Anti-Bias-Ansatz. Ansätze diskriminierungskritischer sozialer Arbeit diskutiert sie ebenso wie verschiedene Formen kreativen Schreibens.

Besonders beachtenswert: die Interviews und 55 Ăśbungen

Durch die zwischen die Kapitel verteilten sieben Interviews mit Autor*innen und Schreibtrainer*innen werden ihre theoretischen Ansätze ebenso lebendig, wie durch ihre lebensnah gewählten Beispiele. Die Interviews geben dazu anschauliche Einblicke in die berufliche Praxis derjenigen, die kreatives Schreiben als niedrigschwellige Herangehensweise an sensible oder unangenehme Themen nutzen.

Einen wertvollen Fundus für die praktische Arbeit bilden die vielfältigen und inspirierenden Übungen, die die Autorin zu Recht "das Herz dieses Buches" nennt. Sie bietet dort, nach individueller, struktureller, kultureller sowie Handlungsebene gegliedert, konkrete Übungen an. Diese 55 ausführlich vorgestellten Übungen - mit Ziel, Fokus, Zeit, Material, Raum, Kurzbeschreibung, Ablaufbeschreibung - lassen sich damit einfach für die Praxis an Zielgruppen und Unterrichtsthemen anpassen.

AVIVA-Tipp: Ein durchweg gelungenes Buch, das zeigt, wie wichtig kreatives Schreiben für diskriminierungssensible Bildungsarbeit sein kann. Es besticht ebenso durch seine inhaltliche Tiefe, wie durch ein breit gefächertes Wissen und eine leicht lesbarer Sprache. Für Praktiker*innen als Fachbuch unschätzbar nützlich ist es durch seine Vielzahl an leicht anzupassenden Übungen. Aber auch für Menschen, die diskriminierungssensibel mit Texten umgehen möchten, bietet es spannende Anregungen.

Zur Autorin: Claire Horst arbeitet als freie Bildungsreferentin in der politischen Bildungsarbeit, als Schreibtrainerin, als DAF-Lehrerin und Autorin sowie als freie Journalistin. Sie hat Neuere deutsche Literatur, Philosophie, Englische Philologie, Magister, Fernstudium DaF, Studium Biografisches und kreatives Schreiben, Master studiert. Neben dem kreativen Schreiben hat sie Fortbildungen im Bereich der vorurteilsbewussten Erziehung absolviert, außerdem ist sie tätig für Vereine, Universitäten, freie Bildungsträger, als Schreibberaterin für Einzelpersonen und lange Jahre als freie Redakteurin für AVIVA-Berlin.
Veröffentlichungen: "Der weibliche Raum in der Migrationsliteratur" (2007, 2015), "Andere besser verstehen. Interkulturelle Kommunikation für Frauen" (2009), "Wissensvermittlung in gemeinnützigen Organisationen" (2010), "So überzeugen Sie mit Ihrer Präsentation. Praxiswissen für Gleichstellungsbeauftragte" (2013).
Die Autorin im Netz:www.clairehorst.wordpress.com

Claire Horst
Alle Geschichten (er)zählen - Aktivierendes kreatives Schreiben gegen Diskriminierung

Verlag: Barbara Budrich, erschienen Oktober 2017
Taschenbuch A5, 175 Seiten
ISBN-13: 978-3-8474-2110-8
19,90 Euro
Mehr zum Buch: www.shop.budrich-academic.de

Mehr Informationen:

www.boell.de
Die Heinrich Böll Stiftung bietet auf ihrer Webseite den kostenlosen Download der "Mitte"-Studie von der Universität Leipzig, die alle zwei Jahre durchgeführt wird. Die Studie 2016: "Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland."

www.fes-gegen-rechtsextremismus.de/pdf
Über diese Webseite der Friedrich Ebert Stiftung erfolgt der kostenfreie Download der Studie "Fragile Mitte - Feindselige Zustände. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2014." von Andreas Zick und Anna Klein.

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Stephanie Kuhnen (Hrsg.) - Lesben raus! FĂĽr mehr lesbische Sichtbarkeit
Lesben raus! Kein AfD-Slogan, sondern ein Aufruf zur Sichtbarkeit der Lesben und des Lesbischen in unserer Gesellschaft. Spannende Aufsätze aus allen Lebensbereichen bieten anregenden Diskussionsstoff. (2017)

AVIVA-Interview mit Britta JĂĽrgs, Verlegerin und Publizistin
Der AvivA Verlag feiert 2017 seinen 20. Geburtstag. Britta JĂĽrgs hat den literarischen Kanon weiblicher Stimmen erweitert, vergessene, darunter viele jĂĽdische Autorinnen sichtbar gemacht und engagiert sich in Netzwerken in der Buchbranche

AVIVA-Interview mit der Verlegerin und Sozialwissenschaftlerin Ulrike Helmer
"Bücher sind Klamotten fürs Hirn", so der Claim des Ulrike Helmer Verlags, der auf der Frankfurter Buchmesse 2017 mit Lesungen und Präsentationen seinen 30. Geburtstag feiert. Die Verlegerin Ulrike Helmer berichtet über die Entwicklung des Verlages, ihre wichtigsten Bücher und darüber, wie sich die Verlagslandschaft heute verändert hat. (2017)

Neue deutsche Medienmacher veröffentlichen Online-Glossar mit Formulierungshilfen für die Berichterstattung
Zuwanderung oder Einwanderung? Asylant_innen oder Geflüchtete? Muslimisch oder islamisch? Journalistinnen und Journalisten müssen oft vereinfachen, um komplizierte Sachverhalte kurz und verständlich darzustellen. Dennoch müssen sie darauf achten, die Inhalte korrekt wiederzugeben - manchmal ein schwieriger Spagat. (2015)

BĂĽndnis kritischer Kulturpraktiker_innen interveniert bei Fachtagung Mind the Gap - Zugangsbarrieren zu kulturellen Angeboten und Konzeptionen niedrigschwelliger Kulturvermittlung
Gut situierte ´hochgebildete´ weiße Menschen reden darüber, warum in der deutschen (Hoch-)Kulturlandschaft vor allem gut situierte ´hochgebildete´ weiße Menschen zu sehen sind. Die ´Betroffenen´ und ExpertInnen aus der kritischen Kulturarbeit, wurden zwar nicht an das Podium gebeten, bahnten sich aber trotzdem den Weg in die Tagung, um auf strukturellen Rassismus, Sexismus, Klassismus und Ableismus hinzuweisen und respektvolle Repräsentation und Teilhabe zu fordern. (2014)

Ulrike Scheuermann - Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln.
Für viele Studierende kommt die Erkenntnis spätestens mit der Master- oder Bachelor-Arbeit, wenn sie erstmals einen längeren Text verfassen müssen. Wie das eigentlich geht, haben sie im Studium oft nicht gelernt. (2014)

Viola Falkenberg - Pressemitteilungen schreiben
Sie organisieren großartige Veranstaltungen, aber niemand kommt? Sie fragen sich, warum keine Zeitung über Ihre Projekte berichtet? Vielleicht liegt es an Ihrer Pressearbeit. Die Journalistin Viola Falkenberg weiß aus eigener Erfahrung, welche Informationen Journalist*innen haben möchten - und in welcher Form. (2014)

Ungleich mächtig. Das Gendering von Führungspersonen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in der Medienkommunikation. Herausgegeben von Margreth Lünenborg und Jutta Röser
Die "Mutter der Nation" ist Angela Merkel, Gerhard Schröder war das "Alphatier". Medien differenzieren: In Politik, Wirtschaft und Wissenschaft werden Frauen als Orchideen gesehen – oder als überraschende Erfolgsfälle "weiblicher" Eigenschaften. (2012)

Margreth LĂĽnenborg, Katharina Fritsche, Annika Bach - Migrantinnen in den Medien
Ein in der transcript-Reihe "Critical Media Studies" erschienenes Buch liefert eine stichfeste Diagnose der Wirkung von Medien auf Stereotype von Migrantinnen. Politische Perspektiven inklusive. (2011)

Mely Kiyak im AVIVA-Interview ĂĽber eine migrantische Perspektive in den deutschen Medien.
Die Publizistin Mely Kiyak brachte in der Wochenzeitung "DIE ZEIT" mit der Kritik am "Neuen Feminismus" Schwung in die Feuilleton-Debatte und macht deutlich, dass MigrantInnen zu Wort kommen mĂĽssen (2008)

Forschungsprojekt – Spitzenfrauen im Fokus der Medien, eine Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Margreth Lünenborg.
"Kompetent, erfolgreich, weiblich – Geschlechterbilder im Wandel?" Die zentralen Ergebnisse der Studie zu diesem Thema wurden im Rahmen der Tagung "Ungleich mächtiger? Mediale Geschlechterbilder von Führungskräften" am 21. Juni 2010 in Berlin vorgestellt.

Dankwart von Loeper - Erfolgreiche Ă–ffentlichkeitsarbeit fĂĽr Asyl und Menschenrechte
Unzählige Einzelpersonen und Organisationen setzen sich ehren- oder hauptamtlich für die Menschenrechte ein. Sie leisten wichtige und beeindruckende Arbeit, doch viel zu selten erfährt die Öffentlichkeit davon. (2010)

Literatur > Sachbuch Beitrag vom 11.03.2018 Helga Egetenmeier 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken