Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur. Buchpremiere am 29. August 2018 in der Kantine am Berghain - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de
AVIVA-Berlin .
.
P
R
.
.

AVIVA_gegen_AFD Der Theaterverlag
AVIVA-Berlin > Literatur > Sachbuch AVIVA-Newsletter bestellen
AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter
   Aviva - Home
   Veranstaltungen in Berlin
   Women + Work
   Public Affairs
   Kultur
   Jüdisches Leben
   Interviews
   Literatur
   Romane + Belletristik
   Biographien
   Jüdisches Leben
   Sachbuch
   Graphic Novels
   Art + Design
   Lesungen in Berlin
   Music
   Sport
   E-cards
   Gewinnspiele
   Werben bei uns
   About us
   Frauennetze
 


Happy Birthday AVIVA




AVIVA wishes you a happy and peaceful New Year 2018




Aviva-Berlin.de

Versatel






 



AVIVA-BERLIN.de im August 2018 - Beitrag vom 08.08.2018

Sagte sie - 17 Erzählungen über Sex und Macht. Herausgegeben von Lina Muzur. Buchpremiere am 29. August 2018 in der Kantine am Berghain
Isabel Rohner

Der vielschichtige Sammelband von Lina Muzur, stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin und Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, zur #metoo-Debatte enthält Erzählungen von 17 zeitgenössischen Autorinnen von Nora Gomringer, Margarete Stokowski bis Helene Hegemann.



Ich gestehe es direkt zu Beginn: Vor der Lektüre von "Sagte sie" hatte ich Vorbehalte. Ein Sammelbandkonzept, das seinen Autorinnen den Auftrag gibt, sich dezidiert auch vor dem Hintergrund der #metoo-Debatte mit den Themen "Macht und Sex" auseinanderzusetzen? Das birgt die Gefahr, uninteressant zu werden, sollten die Autorinnen zu sehr in Richtung "Erlebnisliteratur" gehen. Warum? Weil Lesende zumeist wenig Spaß daran haben, das zu lesen, was sie eh schon kennen.

Seit ihrem Start im Oktober 2017 hat die #metoo-Debatte weltweit gesellschaftspolitische Bewegungen in Gang gesetzt: Millionen Frauen – und auch einige Männer – haben unter dem Hashtag #metoo ihre Erlebnisse mit Sexismus, sexuellen Übergriffen bis hin zu sexueller Gewalt geschildert und damit die fundamental unterschiedliche Lebenswirklichkeit von Männern und Frauen offengelegt. Auch wenn der Hashtag selbstverständlich gerade mal ein Zipfelchen des tatsächlichen Ausmaßes von Übergriffen und Machtmissbrauch sichtbar gemacht hat, wurde deutlich: Für Frauen gehören Übergriffe weltweit zum Alltag. Dass so viele Männer hierüber tatsächlich erstaunt waren, erstaunte wiederum viele Frauen. Auch mich.

Mir ist keine einzige Frau bekannt, die noch nie Erfahrungen mit Sexismus oder sexuellen Übergriffen gemacht hat. Keine einzige. Ich kenne so viele Geschichten und Schilderungen von schrecklichen Erlebnissen, dass für mich schon vor der Lektüre von "Sagte sie" klar war: Das Besondere an einem Sammelband zu diesem Thema kann nicht im Inhalt, sondern muss in der literarischen Form, in der literarischen Auseinandersetzung liegen. In Erzählungen jenseits des konventionellen Erzählens.

Zugegeben: Diesen Anspruch haben nicht alle 17 Autorinnen erfüllt. Aber viele dafür umso mehr: Viele Beiträge in diesem Sammelband finden für das Thema ihre ganz eigene Sprache, ihre eigene Ästhetik – und schaffen gerade dadurch eindrucksvolle Texte:

Da ist beispielsweise Antonia Baum, die in "Setzen Sie sich!" für den Monolog ihrer Protagonistin das Setting einer inneren Gerichtsverhandlung wählt, in die sich die verschiedenen Seiten ihres Ichs lautstark und immer wieder einmischen.

Oder Annett Gröschner mit "Maria im Schnee" – der einzige Text, der bereits 1988 erschienen ist und damals in der DDR heftige Kontroversen auslöste, da Gröschner es wagte, eine Vergewaltigung in Moskau zu schildern. Die Autorin schafft in ihrer dichten, nur vier Seiten langen Erzählung eine beklemmende Atmosphäre, kalt wie Schnee.

Die Lyrikerin Nora Gomringer wiederum verbindet in "Das haben sie nicht gesagt – Monologe aus dem Dazwischen" gleich mehrere Erzählfragmente, deren Gehalt gerade in den Lücken, im Nichtgesagten liegt – und in der manchmal kunstvoll irre geleiteten Erwartungshaltung der Lesenden.

Oder Helene Hegemann, die mit ihrer Kurzgeschichte "The Day I Fucked Her Husband At The Lake" beweist, dass sie eine der spannendsten, weil eigenwilligsten zeitgenössischen Literatinnen ist – und dafür keinerlei lästige Themenvorgabe braucht.

AVIVA-Tipp: Herausgeberin Lina Muzur legt mit diesem Buch, eine vielfältige, lesenswerte Textsammlung vor. Der Titel "Sagte sie" ist dabei eine Anspielung auf die englische Redewendung "he-said-she-said", mit der ein Ereignis umschrieben werden kann, das von den Beteiligten völlig unterschiedlich geschildert wird. "Sagte sie" zeigt: Die deutschsprachige Literaturszene hat gerade echt was zu bieten. Auch dank vieler spannender Autorinnen.

Mit Beiträgen von:

Fatma Aydemir, Antonia Baum, Kristine Bilkau, Heike-Melba Fendel, Nora Gomringer, Annett Gröschner, Anna-Katharina Hahn, Helene Hegemann, Margarita Iov, Mercedes Lauenstein, Juliane Liebert, Anna Prizkau, Annika Reich, Anke Stelling, Margarete Stokowski, Jackie Thomae, Julia Wolf.

Zur Herausgeberin: Lina Muzur, wurde 1980 in Sarajevo (Bosnien Herzegowina) geboren. Die stellvertretende Verlagsleiterin von Hanser Berlin ist Teil des Redaktionskollektivs 10nach8 bei Zeit Online, wo sie selbst Kolumnen schreibt.
Mehr Infos: www.zeit.de/10nach8

Buchpremiere am 29. August 2018 in der Kantine am Berghain
Einlass: 18.00 Uhr / Beginn: 18.30 Uhr
Veranstaltungsort: Kantine am Berghain
Eine Veranstaltung von Hanser Berlin, mit freundlicher Unterstützung von ocelot
Abendkasse 10€ / 8€
Mehr Infos unter: berghain.de

Lina Muzur (Hrsg.)
Sagte sie. 17 Erzählungen über Sex und Macht

Hanser Berlin, erschienen 23. Juli 2018
224 Seiten. Gebunden
20 Euro.
ISBN 978-3-446-26074-0
Mehr Infos zum Buch sowie Lesungstermine unter: www.hanser-literaturverlage.de

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Emma Glass – Peach
Peach ist etwas Unausprechliches zugestoßen. In ihrer packenden Novelle findet die Debütantin Emma Glass Worte für den gewaltsamen Übergriff, der Peach widerfahren ist. In starker und brutaler Sprache werden Bilder über das schmerzhafte Danach erschreckend greifbar erzeugt und lassen die Leserin nicht mehr los... (2018)

Margarete Stokowski - Untenrum frei
Wir können untenrum nicht frei sein, wenn wir obenrum nicht frei sind – das ist die These der aktuell gefragtesten feministischen Kolumnistin und Autorin. Wie keiner anderen gelingt es ihr, leicht verständlich (Selbst)täuschungen rund um Sex und Gender zu entlarven. (2017)

Nadine Kegele - Lieben muss man unfrisiert. Protokolle nach Tonband
1977 erschien "Guten Morgen, du Schöne. Protokolle nach Tonband", Maxie Wanders Sammlung authentischer Alltagsgeschichten von Frauen aus der DDR. Vierzig Jahre später erneuert die Wiener Autorin Nadine Kegele das Experiment. (2017)

Mithu M.Sanyal – Vergewaltigung. Aspekte eines Verbreichens
Der Begriff "Vergewaltigung" steht zwischen politischer Deutungshoheit, Geschlechter- und Gewaltdiskursen. Dieses Jahr hat er durch mehrere Vorfälle wieder an medialer Aufmerksamkeit gewonnen. Mithu M. Sanyal bringt in ihrem Werk Transparenz in die Begrifflichkeit, verortet sie kulturhistorisch und bricht mit den Mythen, die die bisherige Narrative prägten. (2016)

Angela Koch – Ir/reversible Bilder. Zur Visualisierung und Medialisierung von sexueller Gewalt
Wie wird sexuelle Gewalt medial dargestellt? Die Autorin, Professorin am Institut für Medien, Abteilung Medienkultur- und Kunsttheorien an der Kunstuniversität in Linz, widmet sich dem zutiefst verstörenden Thema anhand von Filmen wie "The Accused", die sie kulturhistorisch kontextualisiert. (2016)

Auswertung der Online-Kampagne #ichhabnichtangezeigt widerlegt Vergewaltigungsmythen
Dass die Dunkelziffer bei sexuellem Missbrauch und Vergewaltigung hoch ist, war schon lange bekannt, jetzt gibt es konkrete Zahlen. Vom 1. Mai 2012 bis zum 15. Juni 2012 konnten Betroffene anonym schreiben, warum sie nie Anzeige erstattet haben. (2012)



Literatur > Sachbuch Beitrag vom 08.08.2018 AVIVA-Redaktion 





  © AVIVA-Berlin 2018 
zum Seitenanfang suche sitemap impressum datenschutz home Seite weiterempfehlenSeite drucken