Erster bundesweiter Mentoring-Kongress in Berlin - Aviva - Berlin Online Magazin und Informationsportal für Frauen aviva-berlin.de Women + Work





 

Chanukka 5782




AVIVA-BERLIN.de im November 2021 - Beitrag vom 21.09.2010


Erster bundesweiter Mentoring-Kongress in Berlin
Britta Meyer

Junge Frauen haben heute zwar ein hohes Bildungsniveau, doch nutzen sie es immer noch selten für eine Karriere in den MINT-Berufsfeldern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik).




Wissenschaft und Technik schrecken nach wie vor viele Mädchen schon in der Schule ab. Um dem gezielt entgegenzuwirken, organisiert das Forum Mentoring seit zehn Jahren Programme zur gezielten Förderung junger Frauen in technischen und naturwissenschaftlichen Feldern.


Unter dem Motto "Mentoring - der Schlüssel zum Erfolg" veranstaltete das Forum Mentoring, vom 20. bis zum 21. September 2010 den ersten bundesweiten und transdisziplinären Mentoring Kongress für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin.

"Ohne Frauen verliert die Welt die Hälfte ihrer Talente. Und das können wir uns nicht leisten." sagte Dr. Lily Segerman-Peck zur Eröffnung der Veranstaltung. Die Mentorin, Autorin und UK-Expertin des Netzwerks der europäischen Kommission "Frauen auf Entscheidungsebene" stand dem Kongress als Schirmherrin vor. Die im Forum Mentoring vereinten 90 Mentoring-Programme wenden sich an Frauen mit Berufsperspektiven in Wissenschaft und Wirtschaft, um das Instrument Mentoring an Hochschulen als festen Bestandteil der akademischen Ausbildung und Personalentwicklung zu implementieren. Die Ziele des Kongresses bestanden in einer effizienten Vernetzung der Programme, der Erarbeitung nachhaltiger Maßstäbe und Standards zur Qualitätssicherung und der gezielten Einschätzung und Förderung der gesellschaftspolitischen Verankerung von Mentoring.

Gute Vorraussetzungen, wenig Umsetzung

Zum Hintergrund: Das Bildungsniveau junger Frauen ist hoch: Von den Studienberechtigten 2008 waren 49,4% Frauen. Bei den Studienanfängerinnen in den Ingenieurwissenschaften war 2008 ein Plus von 16,3% zu verzeichnen, der Absolventinnenanteil hatte den Spitzenwert von 22,6% erreicht. Dennoch können diese positiven Trends nicht über den immer noch sehr geringen Frauenanteil in den im MINT-Bereich angesiedelten Studiengängen Maschinenbau, Elektrotechnik, Bauingenieurswesen und Informatik hinwegtäuschen. Die Absolventinnenanzahl ist hier nach wie vor sehr niedrig und im Bauingenieurswesen sogar um 7,8 % zurückgegangen.

Die "klassische Werbung", so Wolfgang Gollub, Leiter der Nachwuchssicherung / THINK ING hat es also nicht geschafft, genügend Mädchen und junge Frauen zu einer Laufbahn in den MINT-Berufsfeldern zu motivieren. Dabei erreiche mensch die besten Ergebnisse in Wirtschaft, Wissenschaft und Technik erfahrungsgemäß mit Teams, die sich aus möglichst heterogenen Konstellationen zusammensetzen, so Gollub während des Eröffnungsgesprächs der Veranstaltung in Berlin. Immer mehr Unternehmen und Branchenverbände klagen über fehlende Fachkräfte in den MINT-Berufsfeldern. Die sogenannte "Ingenieurslücke" lag im Juni 2010 bei 65.000 Personen, konstatierte Susanne Witteriede, Leiterin der Geschäftsstelle Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen. Um dem zukünftigen Fach- und Führungskräftemangel entgegenzuwirken, hat sich Mentoring als besonders effektive Fördermaßnahme erwiesen.

Gezielte Weitergabe des Wissens

Mentoring als Programm zur Nachwuchsförderung wird mittlerweile in den drei großen gesellschaftlichen Bereichen eingesetzt: in der Wirtschaft, der Wissenschaft und in Non-Profit-Organisationen. Es hilft bei der beruflichen Orientierung, im Studium, als auch beim Wiedereinstieg ins Berufsleben, in der Führungskräfteentwicklung oder beim gezielten Recruiting von qualifizierten Nachwuchskräften. Der Grundgedanke des Mentoring ist es, mittels gezielter Förderung junger Frauen durch etablierte Expertinnen informelle Wissensbestände zu transportieren. Dieses informelle Wissen, das Know-How, das nicht an Universitäten gelehrt wird, sondern das mit der Berufserfahrung wächst, kann durch Mentoring am besten weitergegeben werden.

Christine Kurmeyer, erste Vorsitzende und Gründungsmitglied des Forum Mentoring, merkte an, dass das Konzept im Non-Profit-Bereich noch weitestgehend unterentwickelt geblieben ist und dass außerdem evaluiert werden müsse, ob es als wirksames Instrument in der interkulturellen Zusammenarbeit nutzbar sein könnte. Anzustreben sei auch, dass die Wirtschaft, Wissenschaft und der Non-Profit-Sektor bereichsübergreifend zusammenarbeiten, um das Instrument Mentoring weiterhin auszubauen und verlässliche Standards in der Qualität zu etablieren, an denen sowohl Unternehmen, als auch angehende Mentees sich orientieren können. Der Kriterienkatalog zu Qualitätsmanagement im Mentoring könne diesbezüglich als "Rezept" und anleitende Hilfe zur Erstellung eigener Programme genutzt werden.

Lily Segerman-Peck betonte weiter, dass die Effekte eines erfolgreichen Mentoring langfristige sind, dass den Teilnehmerinnen jedoch auch sofortige Vorteile entstehen: Sie nehmen nach dem Programm in ihrer Arbeit Dinge wahr, die sie zuvor nicht sehen konnten und dies eröffnet ihnen zusätzliche Perspektiven, die sie von da an umgehend für sich nutzen können.


Weitere Informationen finden Sie unter:
Forum Mentoring e.V.
MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik
Das Mentoring-Programm für Frauen der Universität Stuttgart
Kriterienkatalog zu Qualitätsmanagement im Mentoring
Broschüre zur Evaluation des Mentorinnen-Netzwerks
Girl`s Day
Das Mentoring-Programm für junge Frauen mit Zuwanderungsgeschichte
GIRLS ING

Weiterlesen auf AVIVA-Berlin:

Mentoring - Erfolgsstrategien von und für Frauen (2004)

Führungsfrauen im IT-Medien-Bereich (2002)

ProFil - Professorinnen für die Hochschulen der Zukunft (2005)

Gender Mainstreaming von Doris Doblhofer und Zita Küng (2008)

BücherFrauen gründen eAkademie (2008)

Die Universität der Künste ist Vorreiterin: Mentoring in Kunst und Kultur (2002)



Women + Work

Beitrag vom 21.09.2010

Britta Meyer 






AVIVA-News bestellen
  AVIVA-Berlin auf Facebook AVIVA-Berlin auf twitter



MITRA. Kinostart: 18.11.2021

. . . . PR . . . .

MITRA
Inspiriert vom Schicksal seiner Familie erzählt Regisseur Kaweh Modiri die Geschichte der Iranerin Haleh, die 37 Jahre nach der Hinrichtung ihrer Tochter die Frau wieder trifft, die sie dafür verantwortlich macht. Paraderollen für Jasmin Tabatabai, Shabnam Tolouei und Singer-Songwriter Mohsen Namjoo, der auch die Filmmusik komponierte.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/mitra

fair share! Sichtbarkeit für Künstlerinnen

Zuhurs Töchter. Kinostart am 04.11.2021

. . . . PR . . . .

Zuhurs Töchter
Das Regie-Team Laurentia Genske und Robin Humboldt zeichnet in ihrem neuen Werk das Porträt der beiden Transgender-Teenager Lohan und Samar, die in ihrer neuen Heimat Deutschland endlich ihre weibliche Identität entfalten können.
Mehr zum Film und der Trailer unter: www.camino-film.com/filme/ zuhurstoechter

Dear Future Children. Ab 14. Oktober 2021 im Kino

. . . . PR . . . .

Dear Future Children
Drei Länder, drei Konflikte, drei Frauen und ein ähnliches Schicksal: Doch sie haben nicht vor aufzugeben: Hilda in Uganda, Rayen in Santiago de Chile, und Pepper in Hongkong. Sie kämpfen weiter. Für ihre und unsere zukünftigen Kinder.
Mehr zum Film und Termine der Kinotour unter: www.camino-film.com/filme/dearfuturechildren

Nanna Johansson – Natürliche Schönheit

. . . . PR . . . .

Nanna Johansson - Natürliche Schönheit
Die schwedische Comiczeichnerin und Radiomoderatorin hinterfragt in ihrem feministisch-satirischen Comicband gängige Schönheitsideale und gibt mit ihren Comics intelligente Anleitungen zur Selbstliebe.
Mehr zum Buch und bestellen unter:
www.avant-verlag.de

Online: UNIDAS: Frauen im Dialog. Begegnungen, Diskussionen und Impulsvorträge aus Salvador, Brasilien und Berlin, Deutschland.

Eine digitale, transatlantische Konferenz von UNIDAS - dem Netzwerk von Frauen aus Deutschland, Lateinamerika und der Karibik, dem Goethe-Institut, dem Auswärtigen Amt, und dem Frauenministerium des Bundesstaates von Bahia.


Kooperationen

Raupe und Schmetterling
Paula Panke
bücherfrauen - women in publishing
FCZB
GEDOK-Berlin
BEGiNE
gründerinnenzentrale
Frauenkreise